Antrag wird derzeit bearbeitet

Schüler fordert Einsicht in Abi-Aufgaben VOR der Prüfung

Münster - Das Abitur machen wie die theoretische Führerscheinprüfung, sprich: die Fragen schon vorher kennen. Diese Forderung hat ein Schüler aus Münster unter Berufung auf das Gesetz beim Schulministerium gestellt. Der Antrag wird derzeit bearbeitet.

In wenigen Wochen heißt es für viele Schüler Stress pur: Das Abitur steht vor der Tür. Peter K. (Name geändert) schreibt am 21. April seine Mathe-Abschlussprüfung, nur zwei Tage später steht Physik auf dem Programm. Um das Stresslevel herabzusetzen, hat sich der 17-jährige Münsteraner eine Idee einfallen lassen, die wohl so ziemlich jeder Abiturient liebend gerne umgesetzt sehen würde. K. will sich unter Berufung auf das Informationsfreiheitsgesetz die Prüfungsfragen schon vorab schicken lassen.

Wie Spiegel Online berichtet, schrieb der Abiturient unter einem Pseudonym Mitte März einen Brief ans nordrhein-westfälische Schulministerium in Düsseldorf. In dem Antrag steht: „Sehr geehrte Damen und Herren, bitte senden Sie mir Folgendes zu: die Aufgaben der zentral gestellten Abiturklausuren in der Oberstufe der Gymnasien im aktuellen Schuljahr.“ Außerdem verweist der Schüler auf das Informationsfreiheitsgesetz (IFG) und das Umweltinformationsgesetz (UIG): „Ich verweise auf § 5 Abs. 2 IFG NRW, § 2 UIG NRW und bitte, mir die erbetenen Informationen unverzüglich, spätestens nach Ablauf eines Monats zugänglich zu machen.“

Postwendend erhielt K. eine Antwort vom Ministerium. Darin wird um Geduld gebeten, da eine inhaltliche Antwort nicht kurzfristig erfolgen könne. Der Antrag wird derzeit noch geprüft. Momentan veröffentlicht das Ministerium in einem passwortgesicherten Bereich die Abitur-Aufgaben der vergangenen drei Jahre. Eine Vorab-Veröffentlichung kann sich eine Sprecherin des Ministeriums gegenüber Spiegel Online aber nicht vorstellen. Sonst würde nämlich die ganze Prüfung hinfällig, meint sie. Derzeit werde noch daran gearbeitet, mit welcher rechtlichen Begründung das Ministerium den Antrag umgehen werde.

K. nimmt die Situation schonmal gelassen. Denn große Hoffnungen hat er nicht, dass sein Antrag bis zum Prüfungsstart noch Früchte tragen wird. Eine witzige Aktion sei es aber trotzdem, meint der 17-Jährige, der auf eine Vorab-Einsicht in die Abi-Aufgaben ohnehin nicht angewiesen ist. In seinen Leistungskursen stehe er nämlich „irgendwo zwischen eins und zwei. Das sollte eigentlich auch so klappen“.

Der Münsteraner engagiert sich übrigens für die Open Knowledge Foundation. Das ist ein gemeinnütziger Verein, der sich für offenes Wissen, offene Daten, Transparenz und Beteiligung einsetzt. Er beteiligt sich auch an www.fragdenstaat.de. Auf dem Portal kann gezielt die Herausgabe von Behördendokumenten gefordert werden. Was Abi-Aufgaben streng genommen ja auch sind, so K. Auf die Antwort des Düsseldorfer Ministeriums darf man in jedem Fall schonmal gespannt sein.

mas

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 
Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 
Sie werden das schlimme Geheimnis dieses Kurzclips übersehen
Sie werden das schlimme Geheimnis dieses Kurzclips übersehen
Erste Hinweise: Wird der fiese U-Bahn-Täter jetzt gefasst?
Erste Hinweise: Wird der fiese U-Bahn-Täter jetzt gefasst?
100.000 Internetnutzer widerlegen Einstein
100.000 Internetnutzer widerlegen Einstein

Kommentare