Prozess vor Militärgericht

Britischer Offizier missbrauchte Berliner Jungen

London - Der britische Missbrauchsskandal weitet sich nun auch auf die Armee aus. Auf einem Berliner Fliegerhorst hat ein Offizier in den 1980er Jahren Jungen missbraucht.

Ein ehemals in Berlin stationierter Offizier der britischen Luftwaffe ist wegen des sexuellen Missbrauchs von Jungen in 23 Fällen schuldig gesprochen worden. Der heute 63-Jährige hatte zugegeben, sich in seiner Zeit auf dem Fliegerhorst in Berlin-Gatow in den 1980er Jahren an neun Jungen vergangen zu haben.

Die Kinder waren allesamt die Söhne von Armeeangehörigen, wie die BBC am Donnerstag berichtete. Ein Militärgericht befand den Mann am Donnerstag für schuldig, verhängte aber noch kein Strafmaß. Dieses soll am 10. November verkündet werden.

Mit dem Fall in Berlin hat der Missbrauchsskandal in Großbritannien nun auch die Armee erreicht. Zuvor waren im Zuge der Affäre um den früheren BBC-Moderator Jimmy Savile Hunderte Missbrauchsfälle in vielen Teilen der britischen Gesellschaft bekanntgeworden. Immer mehr Opfer melden sich bei der Polizei.

Eine groß angelegte Untersuchungskomission soll die Wahrheit über die oft Jahrzehnte zurückliegenden Straftaten ans Licht bringen. Premierminister David Cameron hatte erklärt: „Kein Stein soll auf dem anderen bleiben.“ Aus dem britischen Parlament waren bereits am Donnerstag Stimmen laut geworden, denen zufolge nun auch die britischen Streitkräfte in diese Untersuchungen einbezogen werden sollen. Die Royal Air Force bestätigte, dass innerhalb der Armee bereits weitere Verdachtsfälle untersucht werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

auch interessant

Meistgelesen

Grusel-Detail: Gespenstisches Bild kursiert im Internet
Grusel-Detail: Gespenstisches Bild kursiert im Internet
Großalarm in Berlin: Patient erschießt Arzt und sich selbst
Großalarm in Berlin: Patient erschießt Arzt und sich selbst
Familie von Opfer Armela S. will nun doch keine Spenden
Familie von Opfer Armela S. will nun doch keine Spenden
Sollten die Opfer über Facebook in eine Falle gelockt werden?
Sollten die Opfer über Facebook in eine Falle gelockt werden?

Kommentare