Schwerer Unfall auf A4

Busunglück bei Dresden: Jetzt schon zehn Tote

+
Der verunglückte Reisebus auf der A4 bei Dresden.

Dresden - Auf der A4 bei Dresden ist es in der Nacht zum Samstag zu einem schweren Busunglück gekommen. Dabei kamen mindestens zehn Menschen ums Leben, mindestens 40 Personen wurden verletzt.

Nach einem katastrophalen Unfall mit zwei Reisebussen und einem Kleinbus aus Osteuropa sind auf der A4 in Dresden mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Zunächst wurden sieben Tote nach dem Unglück am frühen Samstagmorgen gegen 2 Uhr identifiziert: Die Frauen und Männer waren polnische Staatsbürger. Weitere neun Passagiere befanden sich am Samstagnachmittag noch in Lebensgefahr, wie der Amtsleiter der Feuerwehr, Andreas Rümpel, sagte. Insgesamt wurden in den drei beteiligten Fahrzeugen 68 Menschen verletzt, 39 von ihnen schwer. Die Unfallursache blieb zunächst unklar.

Ein Bus des Reiseunternehmens Sindbad aus dem südwestpolnischen Opole fuhr auf dem Weg gen Westen kurz vor 2 Uhr hinter der Abfahrt Dresden-Neustadt auf einen ukrainischen Reisebus auf. Der polnische Reisebus kam ins Schleudern, durchbrach die Mittelleitplanke und raste in den Gegenverkehr, wo er mit einem Kleinbus aus Polen zusammenstieß. In dem Kleinbus starben fast alle Insassen. Zudem wurden Fahrgäste in dem Reisebus getötet, der sechs Meter tief eine Böschung hinunterstürzte und auf der Seite liegenblieb.

Nach der Passagierliste waren 65 Reisende, zwei Fahrer und ein Reiseleiter an Bord des Sindbad-Busses. Das Unternehmen richtete eine Infolinie für Angehörige ein. Laut der Website handelt es sich um ein Fahrzeug vom Typ Setra 431D, der noch am 8. Juli technisch gecheckt worden sein soll. Der Bus sei regelmäßig im Linienverkehr zwischen Deutschland und Polen unterwegs, die 48 und 38 Jahre alten Busfahrer seien erfahren, hieß es.

Der Fahrer, der zuletzt am Steuer saß, überlebte, war aber zunächst nicht vernehmungsfähig, wie ein Polizeisprecher sagte. Berichte, wonach er am Steuer eingeschlafen sei, bestätigte er nicht.

Schweres Busunglück auf der A4 bei Dresden

Schweres Busunglück auf A4 bei Dresden

Rund 150 Mitarbeiter von Feuerwehr und Rettungsdienst waren im Einsatz, die insgesamt 68 Überlebenden kamen in Krankenhäuser in Dresden, Pirna und Radebeul. Viele hatten Schürfwunden, Prellungen, Brüchen oder einem Schock. Darunter waren auch vier Ukrainer aus dem ukrainischen Bus, der nach der Kollision zur nächsten Raststätte weitergefahren war.

Am Mittag trafen zwei Busse aus Polen in einem Sammellager unweit der Unfallstelle ein, um die Überlebenden abzuholen. Erste entlassene Leichtverletzte wurden aus den Kliniken dorthin gebracht.

Die A4, die von Eisenach in Thüringen bis nach Görlitz an der Grenze zu Polen führt, war stundenlang zwischen den Abfahrten Dresden Alt- und Neustadt voll gesperrt, die Bergungs- und Aufräumarbeiten dauerten bis 13 Uhr. Am ersten Tag der sächsischen Sommerferien bildeten sich kilometerlange Staus, auch Umleitungen und Ausweichrouten in der Innenstadt waren verstopft, wie ein Sprecher des Verkehrswarndienstes sagte.

Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) sagte, sein Mitgefühl gelte all denen, die Angehörige und Freunde verloren. Auch Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) bekundete ihre Anteilnahme und sagte, sie hoffe, dass die Betroffenen möglichst schnell wieder genesen. Ulbig und Orosz dankten den Rettungskräften „für ihre schwere und nervenzerrende Hilfe“ am Unglücksort.

dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Nach Hitze-Wochenende folgt der Temperatursturz - aber dann ...
Nach Hitze-Wochenende folgt der Temperatursturz - aber dann ...
Dieses Selfie einer Mutter sorgt für Aufruhr im Netz
Dieses Selfie einer Mutter sorgt für Aufruhr im Netz
Herzzerreißend: Ehepaar wird nach 62 Jahren getrennt - das ist der Grund
Herzzerreißend: Ehepaar wird nach 62 Jahren getrennt - das ist der Grund
Hitze-Rekord geknackt: Jahreshöchstwert für Deutschland gemessen
Hitze-Rekord geknackt: Jahreshöchstwert für Deutschland gemessen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion