Busunglück auf der A4: Zahl der Toten angestiegen

+
Bei dem schweren Busunglück auf der A4 bei Dresden sind elf Menschen gestorben.

Dresden - Die Zahl der Toten des schweren Busunglücks auf der Autobahn 4 bei Dresden ist auf elf gestiegen. Auch der letzte Insasse des Kleinbusses sei gestorben.

Zwei Tage nach dem schweren Busunglück auf der Autobahn A4 bei Dresden ist die Zahl der Todesopfer auf elf gestiegen. Wie die Polizei am Montag in Dresden mitteilte, erlag ein weiterer Mann seinen Verletzungen. Ein polnischer Reisebus war in der Nacht zum Samstag zunächst auf einen Reisebus aus der Ukraine aufgefahren und hatte anschließend auf der Gegenfahrbahn einen Kleintransporter gerammt.

Alle neun Insassen des ebenfalls aus Polen stammenden Kleintransporters verloren ihr Leben. Zwei der Opfer saßen laut Polizei in dem polnischen Reisebus. Weitere 69 Menschen wurden bei dem Unglück verletzt.

Bis Montagmittag konnten laut Polizei erst acht der Toten zweifelsfrei identifiziert werden. Es handelte sich um drei Frauen zwischen 38 und 75 Jahren sowie fünf Männer zwischen 32 und 56 Jahren. Sie stammten alle aus Polen.

Gegen den Fahrer des polnischen Reisebusses wird wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. Die Ermittler gehen bislang davon aus, dass der Busfahrer übermüdet war. Einen Haftbefehl gegen den 44-Jährigen hatte der Haftrichter am Sonntag abgelehnt, weil aus seiner Sicht keine Fluchtgefahr bestand. Der Fahrer wurde bei dem Unfall ebenfalls verletzt.

Mit den technischen Untersuchungen der drei Buswracks solle "im Laufe der Woche" begonnen werden, sagte ein Polizeisprecher. Die Gutachter wollen dabei nach möglichen Ursachen für den Unfall suchen.

Bei dem Unglück, das sich Samstagfrüh gegen zwei Uhr nahe der Anschlussstelle Dresden-Neustadt ereignete, war der polnische Reisebus zunächst auf einen Reisebus aus der Ukraine aufgefahren. Daraufhin durchbrach der polnische Bus die Mittelleitplanke und geriet auf die Gegenfahrbahn, wo er frontal mit dem Kleinbus kollidierte. Anschließend stürzte der polnische Reisebus eine rund zehn Meter hohe Böschung hinab.

AFP

auch interessant

Meistgelesen

Brand in Mädchenwohnheim: Zwölf Tote, 22 Verletzte
Brand in Mädchenwohnheim: Zwölf Tote, 22 Verletzte
So dreist führte eine PR-Firma die Leser hinters Licht
So dreist führte eine PR-Firma die Leser hinters Licht
Österreich: Frau soll Familie ausgelöscht haben
Österreich: Frau soll Familie ausgelöscht haben
Vermisste Polizistin bleibt verschollen - sie trägt eine Waffe
Vermisste Polizistin bleibt verschollen - sie trägt eine Waffe

Kommentare