Sturz beim Fotografieren

Deutscher Tourist in Machu Picchu tödlich verunglückt

+
Machu Picchu ist eine der größten Touristenattraktionen Südamerikas.

Lima - Weil er einen besonders spektakulären Schnappschuss von Machu Picchu, der peruanischen Inka-Ruinenstätte in den Anden, machen wollte, ließ sich ein Deutscher zu einem tödlichen Leichtsinn hinreißen.

Der 51-Jährige habe beim Fotografieren das Gleichgewicht verloren und sei einen hundert Meter tiefen Hang hinabgestürzt, meldete die Nachrichtenagentur Andina. Nach ersten Ermittlungen sei der Deutsche über eine Absperrung vor dem Abgrund geklettert, berichtete die Zeitung "Correo" am Donnerstag. Die Leiche wurde geborgen und nach Cusco gebracht.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Brand in Mädchenwohnheim: Zwölf Tote, 22 Verletzte
Brand in Mädchenwohnheim: Zwölf Tote, 22 Verletzte
Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur
Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur
So dreist führte eine PR-Firma die Leser hinters Licht
So dreist führte eine PR-Firma die Leser hinters Licht
Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 
Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 

Kommentare