Diese drei WhatsApp-Funktionen sollten Sie genau kennen

+
WhatsApp ist praktisch, weil Sie so viele Nachrichten mit und ohne Anhang an Ihre Freunde versenden können, wie Sie möchten.

WhatsApp ist ein prima SMS-Ersatz, weil sich damit unbegrenzt und kostenlos Nachrichten, Bilder und Videos verschicken lassen. Die App ist einfach zu bedienen, doch es gibt manches, was Sie über die Funktionen und Anzeigen wissen sollten – zum Beispiel über die Bedeutung der WhatsApp-Häkchen.

Die Nutzung von WhatsApp ist praktisch, weil Sie so viele Nachrichten mit und ohne Anhang versenden können, wie Sie möchten. Sie haben ausreichend Platz für Ihre Texte, brauchen diese also nicht häppchenweise zu versenden wie bei der SMS. Dafür benötigen Sie lediglich eine Internetverbindung. Entweder schließen Sie einen Smartphone-Vertrag ab, der diese Funktion sowieso enthält. Oder Sie verzichten auf einen Vertrag und wählen eine spezielle SIM-Card mit Internetfunktion. Damit können Sie auch ohne Prepaid-Guthaben Ihren Freunden kostenlos WhatsApp-Nachrichten schreiben.

Beim Verschicken von längeren Nachrichten über WhatsApp entstehen jedoch manchmal Missverständnisse – weil Sie, ein Freund oder Ihr Partner die Funktionen und Anzeigen falsch deuten.

Das bedeuten die WhatsApp-Häkchen wirklich

Hinter Ihren gesendeten Nachrichten tauchen grüne Zeichen auf: Es gibt das einfache WhatsApp-Häkchen und das doppelte. Die meisten Nutzer denken, ein einzelner Haken bedeute „versendet“, zwei Haken „gelesen“. Das stimmt jedoch nicht, wie der Messenger-Dienst auf seiner Homepage erklärt:

  • Ein WhatsApp-Häkchen bedeutet, dass die Nachricht erfolgreich an den WhatsApp-Server gesendet wurde.
  • Zwei WhatsApp-Häkchen zeigen an, dass die Nachricht an das Smartphone Ihres Chat-Partners geschickt wurde. Das heißt aber nicht, dass die Nachricht auch gelesen wurde, sondern nur, dass sie zugestellt wurde.

Der Kurznachrichtendienst listet mehrere Gründe auf, warum Ihre Nachricht zum Server, nicht aber schon zum Empfänger gesendet wurde. Die drei häufigsten Gründe für den fehlenden zweiten Haken sind diese:

  • Das Smartphone des anderen hat gerade keine Internetverbindung.
  • Der Akku ist leer sein oder das Smartphone ist nicht eingeschaltet.
  • Der Empfänger hat Ihre Nachricht zwar flüchtig auf dem Display registriert. Doch er hat die App nicht extra geöffnet.

Den Onlinestatus vor anderen Nutzer verbergen

WhatsApp zeigt auch sogenannte Zeitstempel an. Das bedeutet: Der Messenger gibt an, an welchem Tag und zu welcher Uhrzeit jemand aus Ihren Kontakten die App zuletzt geöffnet hat. Oder Sie sehen, dass ein Nutzer in diesem Moment online ist. Daran sehen Sie zwar, dass dieser Kontakt WhatsApp gerade geöffnet hat. Aber das heißt nicht automatisch, dass er Ihre Nachricht liest.

In Ihren Datenschutz-Einstellungen können Sie angeben, dass niemand Ihren Onlinestatus sehen darf. Dann fühlen Sie sich von anderen weniger kontrolliert. Gleichzeitig können Sie aber auch nicht mehr sehen, wann Ihre Kontakte online sind oder zuletzt online waren. Die persönliche Statusanzeige bei WhatsApp anpassen Unter Ihrem WhatsApp-Benutzernamen erscheint für andere Nutzer eine Statusmeldung wie „Bin bei Tobias“ oder „Liege an der Isar“. Wenn Sie vergessen, Ihre Statusanzeige zu aktualisieren, verwirren Sie womöglich einen Ihrer Kontakte – zum Beispiel dann, wenn Sie eigentlich verabredet waren, jetzt aber offenbar ein Treffen mit einem anderen Freund vorziehen.

Entscheiden Sie sich daher für eine Statusanzeige, die nicht an Aktualität verliert. Verwenden Sie zum Beispiel einen der WhatsApp-Vorschläge wie „Keine Anrufe, nur WhatsApp“ oder „Verfügbar“.

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 
Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 
Sie werden das schlimme Geheimnis dieses Kurzclips übersehen
Sie werden das schlimme Geheimnis dieses Kurzclips übersehen
Erste Hinweise: Wird der fiese U-Bahn-Täter jetzt gefasst?
Erste Hinweise: Wird der fiese U-Bahn-Täter jetzt gefasst?
100.000 Internetnutzer widerlegen Einstein
100.000 Internetnutzer widerlegen Einstein

Kommentare