Größtes vierflügliges Fossil

Dino-Forscher machen Sensations-Fund

Dino
+
Das undatierte Handout des Dinosaur Insitute/NHM zeigt eine Illustration des Changyuraptor yangi.

Liaoning - In China haben Forscher die Überreste des bislang größten vierflügligen Dinosauriers entdeckt. Der Fund könnte bisherige Erkenntnisse zur Evolution maßgeblich beeinflussen.

Das rund 125 Millionen Jahre alte Fossil wurde in der nordöstlichen chinesischen Provinz Liaoning ausgegraben und gehört zu den sogenannten Microraptoren, einer Gruppe von Dinosauriern mit Flügeln. Die Art, zu der die nun gefundenen Überreste zählen, wird wissenschaftlich Changyuraptor yangi genannt. Ob dieser mit seinen Flügeln auch fliegen oder gleiten konnte, ist noch unklar.

Der Changyuraptor yangi war nach Angaben der Forscher vom National History Museum in Los Angeles und der Stony Brook Universität in New York rund 1,30 Meter lang und könnte über vier Kilo gewogen haben. Er hatte neben vier flügelähnlichen Gliedmaßen auch rund 30 Zentimeter lange Schwanzfedern. Das seien die längsten, die bisher bei einem gefiederten Dinosaurier entdeckt worden seien, erklärte Luis Chiappe vom Museum in Los Angeles. Die Studie wurde in der Zeitschrift "Nature Communications" veröffentlicht.

Viele Charakteristiken, die Vögeln zugeordnet würden, hätten sich offenbar bei Dinosauriern entwickelt, "lange bevor Vögel auf der Bühne erschienen sind", erklärte der Forscher Alan Turner dazu. Chiappe erklärte, dass noch weitere Beweise nötig seien, um die Nuancen der Flugfähigkeit von Dinosauriern zu verstehen. Der Changyuraptor yangi sei aber ein "großer Schritt in diese Richtung".

AFP

auch interessant

Meistgelesen

"Southside"-Festival abgesagt: 25 Verletzte
"Southside"-Festival abgesagt: 25 Verletzte
Unwetter: "Hurricane"- und "Southside"-Festival unterbrochen
Unwetter: "Hurricane"- und "Southside"-Festival unterbrochen
Tödliche Geiselnahme: "Er zielte direkt auf meinen Kopf"
Tödliche Geiselnahme: "Er zielte direkt auf meinen Kopf"
Mindestens 24 Tote bei schweren Unwettern im Osten der USA
Mindestens 24 Tote bei schweren Unwettern im Osten der USA

Kommentare