Elektro-Roller im Büro geladen: Kündigung

+
Arbeiter gekündigt, weil er seinen Elektro-Roller im Büro aufgeladen hat.

Siegen - Weil er seinen Elektro-Roller im Büro aufgeladen hatte, ist ein 40-jähriger langjähriger Angestellter von seiner Firma entlassen worden. Er klagte gegen die Kündigung.

Ein langjähriger Angestellter darf nicht ohne Vorwarnung entlassen werden, weil er für 1,8 Cent Strom aus der Steckdose am Arbeitsplatz gezapft hat. Das hat das Arbeitsgericht Siegen am Donnerstag in einer Kündigungsschutzklage entschieden.

Der 40-Jährige hatte im vergangenen Mai seinen Elektroroller am Arbeitsplatz aufgeladen. Die Firma aus Neunkirchen hatte dem Mann wegen des Vorfalls fristlos gekündigt. Das Gericht erklärte die Kündigung für unwirksam.

Diese Bagatellen können zu Kündigungen führen

Gekündigt! Diese Bagatellen können Sie den Job kosten

Grundsätzlich sei ein “Bedienen“ an den Vermögenswerten des Arbeitgebers auch bei geringem Wert zwar ein Kündigungsgrund, in diesem Fall gab das Gericht aber dem Angestellten Recht. Der Mann war vor dem Vorfall 19 Jahre lang bei dem Hersteller von Regalsystemen beschäftigt, ohne dass es Probleme gab.

Im Mai vergangenen Jahres war er mit einem “Selbstbalance-Roller“ zur Arbeit gekommen und hatte das Gefährt in der Firma für 90 Minuten aufgeladen. Das Gericht gab dem Angestellten aber nicht Recht. Vielmehr sei die Kündigung deshalb ungerechtfertigt gewesen, weil es in der Vergangenheit weder Ermahnungen noch Abmahnungen gegeben hatte. “Der Mann hat sein ganzes Arbeitsleben bei der Firma verbracht“, sagte Perschke. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Schock-Bilder! Python beißt Mann auf dem Klo in den Penis
Schock-Bilder! Python beißt Mann auf dem Klo in den Penis
Bild des Schreckens: Vier Tote bei Unfall in NRW
Bild des Schreckens: Vier Tote bei Unfall in NRW
Stürme und Hagel: Wochenende hält weitere Unwetter bereit
Stürme und Hagel: Wochenende hält weitere Unwetter bereit
Tatverdächtiger von Höxter: "Ich bin kein Monster"
Tatverdächtiger von Höxter: "Ich bin kein Monster"

Kommentare