Tödliche Verletzungen

Elfjährige stirbt nach Unfall in Freizeitpark

Fahrgeschäft
+
In diesem Fahrgeschäft geschah das Unglück.

Haßloch - Es sollte ein vergnüglicher Tag werden, doch er endet für eine Familie in einer Katastrophe: Die Tochter stirbt bei einem Unfall auf einem Karussell.

Ein elfjähriges Mädchen ist im Holiday Park in Haßloch in Rheinland-Pfalz von einem Karussell mitgeschleift und dabei tödlich verletzt worden. Wie es genau zu dem Unfall am Freitag kommen konnte, war nach Angaben eines Polizeisprechers noch unklar. „Wir gehen bis jetzt von einem Unfall aus“, sagte er.

Nach Angaben des Sprechers passierte der Unfall auf dem Karussell „Spinning Barrels“ (zu deutsch: drehende Fässer). Dieses hat drei Ausleger mit je vier halben und offenen Fässern, in denen die Fahrgäste sitzen. Sowohl die Fässer als auch die Ausleger rotieren. Das Kind sei auf einer Plattform gefallen und dann mitgeschleift worden, sagte der Sprecher. Ob es während der Fahrt aufgestanden war, konnte er nicht sagen. „Sehr wahrscheinlich war sie gar nicht in einer sich drehenden Einheit, sondern auf der Plattform.“

Die Mutter des Kindes aus dem hessischen Kelsterbach, die allein mit ihrer Tochter in dem Freizeitpark war, wurde betreut.

Die Staatsanwaltschaft Frankenthal wurde eingeschaltet. Das Fahrgeschäft blieb laut Polizei vorerst gesperrt. Der Holiday Park war nach Angaben einer Sprecherin weiter regulär geöffnet.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

"Southside"-Festival abgesagt: 25 Verletzte
"Southside"-Festival abgesagt: 25 Verletzte
Unwetter: "Hurricane"- und "Southside"-Festival unterbrochen
Unwetter: "Hurricane"- und "Southside"-Festival unterbrochen
Bayreuth: SEK nimmt sieben Verdächtige fest
Bayreuth: SEK nimmt sieben Verdächtige fest
Abgestürzter Egyptair-Jet: Blackbox bringt Gewissheit
Abgestürzter Egyptair-Jet: Blackbox bringt Gewissheit

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion