Elfjährige an Neujahr erschossen: Anklage erhoben

+
Grablichter und Kerzen erinnern im bayerischen Oberaurach an das erschossene Mädchen. Foto: Nicolas Armer/Archiv

Bamberg (dpa) - Gegen einen Mann, der in der Silvesternacht in Oberfranken eine Elfjährige erschossen haben soll, hat die Staatsanwaltschaft Bamberg nun Anklage wegen Mordes erhoben.

Dass das Mädchen sterben würde, habe der 53-Jährige zumindest billigend in Kauf genommen, teilte die Behörde mit.

Der Mann sei wütend und verärgert gewesen über seine persönliche Situation und habe sich gestört gefühlt, weil zwei Frauen und vier Kinder auf der Straße nahe seinem Haus in der Gemeinde Oberaurach kleine Feuerwerkskörper zündeten. Er habe deshalb von seinem Garten aus mehrmals in die Richtung der Gruppe geschossen. Den Ermittlern zufolge traf einer der Schüsse aus einem kleinkalibrigen Revolver die elfjährige Schülerin am Hinterkopf. Das Mädchen starb.

Der beschuldigte Mann hat nach eigener Aussage beim Schießen vermieden, von der Straße aus gesehen zu werden. Das Opfer konnte demnach nicht mit dem Angriff rechnen.

auch interessant

Meistgelesen

Brand in Mädchenwohnheim: Zwölf Tote, 22 Verletzte
Brand in Mädchenwohnheim: Zwölf Tote, 22 Verletzte
So dreist führte eine PR-Firma die Leser hinters Licht
So dreist führte eine PR-Firma die Leser hinters Licht
Österreich: Frau soll Familie ausgelöscht haben
Österreich: Frau soll Familie ausgelöscht haben
Vermisste Polizistin bleibt verschollen - sie trägt eine Waffe
Vermisste Polizistin bleibt verschollen - sie trägt eine Waffe

Kommentare