Mädchen verschwand 2007

Vermisste Jenisa: Neue Suche läuft ins Leere

Jenisa
+
Polizeibeamte durchkämmten ein Waldstück auf der Suche nach der achtjährigen Jenisa, die 2007 verschwunden war.

Hannover - Seit sieben Jahren wird das Mädchen Jenisa vermisst. Dann bekommen die Fahnder Hinweise aus dem Umfeld eines schon damals Tatverdächtigen. Stundenlang durchsuchen sie daraufhin einen Wald.

Sieben Jahre nach dem Verschwinden der kleinen Jenisa in Hannover ist eine erneute Suche ins Leere gelaufen. Polizisten hatten in einem Wald nach Spuren des Mädchens gesucht, das 2007 verschwand. Sie hätten aber keine Leiche der damals Achtjährigen gefunden, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Die Aktion gründete sich auf Hinweise aus dem Umfeld eines Verdächtigen, der des Mordes an einem Fünfjährigen in Herford angeklagt ist. Der inzwischen 43-Jährige war nach seinem Geständnis im Fall Dano wieder ins Visier der Ermittler in Hannover geraten.

Nun habe er Mithäftlingen den Mord an Jenisa genau beschrieben und eine detaillierte Karte von dem Waldstück angefertigt, in dem er das Mädchen angeblich vergraben hat, berichtete die „Bild“-Zeitung. Demnach soll es auch ein schriftliches Geständnis geben. „Wir gehen Hinweisen aus dem Umfeld der Häftlinge nach“, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hannover. Mit Metallstangen, Spaten und Hunden durchsuchten Polizisten ein Waldstück an einer Landstraße bei Wunstorf. Ein kleines Teilstück müsse an einem anderen Tag noch durchsucht werden, weil die Hunde erschöpft gewesen seien.

Zunächst war nicht geplant, sich das mögliche Leichenversteck von dem Verdächtigten zeigen zu lassen. Dazu wäre dessen Mitwirkung erforderlich, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Zum Stand der Ermittlungen wollte sie im Einzelnen nichts sagen. Nach Angaben der „Bild“ hatten die Mithäftlinge das angebliche Geständnis an die Justiz weitergeleitet. Ob der 43-Jährige darüber auch selbst mit den Ermittlern gesprochen hat, ist nicht bekannt.

Der Verdächtige hat den Mord an dem kleinen Dano gestanden. Hat er auch etwas mit der verschwundenen Jenisa zu tun?

Der angeklagte 43-Jährige hatte Anfang April gestanden, den am 14. März verschwundenen Dano getötet zu haben. Schon 2007 hatte der Mann nach dem Verschwinden der achtjährigen Jenisa wochenlang in Untersuchungshaft gesessen, war aber schließlich mangels Beweisen freigelassen worden. Jenisa war am 7. September 2007 verschwunden. Sie war auf dem Weg zu einer Tante, die aber nicht Zuhause war. Im Fahrstuhl eines Hochhauses hatte eine Frau das Mädchen noch gesehen, dann verlor sich seine Spur. An einer Autobahn bei Wunstorf gefundene Kleidung deutete auf ein Verbrechen hin.

Der nun wegen Danos Tod angeklagte Mann aus dem Umfeld von Jenisas Familie hatte sich bei der Befragung in Widersprüche verstrickt. Er war wohl in der Nähe der abgelegten Kleidung gewesen. Zeugen hatten Jenisa in einem Wagen gesehen, der seinem Auto glich - doch nachgewiesen werden konnte ihm die Tat nicht.

Eine Anklage wegen Kindesentziehung gegen den Mann lehnte das Landgericht Hannover 2010 ab, der Verdächtige zog nach Nordrhein-Westfalen. Anfang April dieses Jahres wurde in Herford Danos Leiche gefunden. Der 43-Jährige war ein Nachbar und der Vater eines Spielkameraden des Fünfjährigen. Er gab an, den Jungen getötet zu haben, um zu vertuschen, dass er ihn zuvor geohrfeigt hatte.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Schock-Bilder! Python beißt Mann auf dem Klo in den Penis
Schock-Bilder! Python beißt Mann auf dem Klo in den Penis
Bild des Schreckens: Vier Tote bei Unfall in NRW
Bild des Schreckens: Vier Tote bei Unfall in NRW
Stürme und Hagel: Wochenende hält weitere Unwetter bereit
Stürme und Hagel: Wochenende hält weitere Unwetter bereit
Tatverdächtiger von Höxter: "Ich bin kein Monster"
Tatverdächtiger von Höxter: "Ich bin kein Monster"

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion