Die meistgesuchten Nazi-Verbrecher

1 von 16
Sie haben sich dem Zugriff der Justiz entzogen. Auf der Liste der meistgesuchten Nazi- Kriegsverbrecher des Simon-Wiesenthal-Zentrums in Jerusalem stehen folgende Namen:
2 von 16
ALOIS BRUNNER (Jahrgang 1912) in Syrien: Der wichtigste bislang strafrechtlich nicht verfolgte Nazi-Kriegsverbrecher ist möglicherweise nicht mehr am Leben.
3 von 16
Der ehemalige SS-Hauptsturmführer soll als “Ingenieur der Endlösung“ für den Tod von etwa 130 000 Juden aus mehreren Ländern verantwortlich sein.
4 von 16
Brunner wurde das letzte Mal im Jahr 2001 in Damaskus (Syrien) gesehen.
5 von 16
ARIBERT HEIM (1914) in Ägypten: Der als “Dr. Tod“ berüchtigte frühere KZ-Arzt soll 1992 mit 78 Jahren in Kairo gestorben sein. Als Beleg gilt ein Auszug aus dem Sterberegister.
6 von 16
Aufgrund einer beim Bundesfinanzhof anhängigen Steuersache schließt das Wiesenthal- Zentrum jedoch nicht aus, dass Heim noch lebt.
7 von 16
Er soll in den Konzentrationslagern Sachsenhausen, Buchenwald und Mauthausen zahlreiche Menschen ermordet haben, viele durch Injektionen ins Herz.
8 von 16
SANDOR KEPIRO (1914) in Ungarn: Der Polizeioffizier wird verdächtigt, an der Ermordung von mehr als 1200 Zivilisten im serbischen Novi Sad teilgenommen zu haben.

Berlin - Die meistgesuchten Nazi-Verbrecher

auch interessant

Meistgesehen

Tödliches Feuer in Krankenhaus in Bochum
Tödliches Feuer in Krankenhaus in Bochum
Bilder aus Paris: Schüsse in Supermarkt - Täter verschanzt sich
Bilder aus Paris: Schüsse in Supermarkt - Täter verschanzt sich
Tote und zahlreiche Verletzte bei Zugunglück nahe New York
Tote und zahlreiche Verletzte bei Zugunglück nahe New York
Oktoberfest 2016: Die bisher schönsten Wiesn-Momente 
Oktoberfest 2016: Die bisher schönsten Wiesn-Momente 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion