Gefährliche Internetanzeigen

Frauen nach Online-Jobsuche vergewaltigt

+
Tatort Internet: Bei der Jobsuche auf einem Online-Portal sind zwei Frauen einem Sexualtäter in die Falle gegangen.

Köln - Ein 26 Jahre alter Kölner soll ein Mädchen und eine junge Frau vergewaltigt haben, die über ein Anzeigenportal im Internet einen Nebenjob gesucht hatten.

Auf der Suche nach einem Nebenjob haben zwei junge Frauen im Alter von 16 und 24 Jahren über ein Anzeigenportal im Internet mit einem 26-jährigen Kölner Kontakt aufgenommen und sich mit ihm verabredet. Ein harmloses Treffen, wie sie dachten. Doch die Suche nach einem Job endete für beide in einer Tragödie.

Der Mann hatte die Frauen jeweils zu einem Treffpunkt gelockt, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Von dort brachte er die Frauen demnach in seine Kölner Wohnung, wo er sie überwältigte und sich an ihnen verging.

Der 26-jährige Kölner wurde festgenommen, nachdem seinem zweiten Opfer am Montag die Flucht aus der Wohnung gelungen war und eine Zeugin die Polizei gerufen hatte. Er sitzt nun in Untersuchungshaft.

Angesichts der Verbrechen riet die Polizei jungen Frauen eindringlich, sich nicht alleine mit unbekannten Männern an abgelegenen Orten oder in Wohnungen zu treffen. Stattdessen sollten die Frauen eine Begleitung mitnehmen und für das Treffen einen öffentlichen Ort wie beispielsweise eine Gaststätte auswählen.

AFP

auch interessant

Meistgelesen

500 Dollar Trinkgeld - Botschaft auf Rechnung verrät den Grund
500 Dollar Trinkgeld - Botschaft auf Rechnung verrät den Grund
Dieses Selfie einer Mutter sorgt für Aufruhr im Netz
Dieses Selfie einer Mutter sorgt für Aufruhr im Netz
Herzzerreißend: Ehepaar wird nach 62 Jahren getrennt - das ist der Grund
Herzzerreißend: Ehepaar wird nach 62 Jahren getrennt - das ist der Grund
Fiese Botschaft auf der Rechnung - Kellnerin diskriminiert
Fiese Botschaft auf der Rechnung - Kellnerin diskriminiert

Kommentare