"Mach dir um mich keine Sorgen"

Junge (5) schreibt Brief an toten Opa - und der antwortet

+
Phil schickte seinem verstorbenen Opa einen Luftballon mit einer Nachricht.

Ersfeld/Düsseldorf - Weil ein Fünfjähriger aus Rheinland-Pfalz seinen verstorbenen Opa sehr vermisste, schickte er diesem einen Brief per Luftballon in den Himmel - und bekam als Antwort ein Paket von dem Toten.

"Er hat immer wieder von seinem Opa gesprochen und ist nicht über seinen Tod hinweggekommen", erzählte die Mutter des kleinen Phil aus Ersfeld der "Rheinischen Post" über den Anfang der anrührenden Geschichte. In der Hoffnung, ihn zu trösten, schrieb der Fünfjährige demnach zusammen mit seinen Eltern einen Brief an den Verstorbenen. Wie es ihm so ginge und ob denn im Himmel auch alle nett zu ihm seien, wollte er darin wissen. 

Den Brief schickte die Familie dann per Luftballon in den Himmel zum Großvater. Vor wenigen Tagen schließlich war die Überraschung groß: Die Familie erhielt ein Paket. 

Darin lag ein Teddybär und ein wunderschönen Brief: "Lieber Phil, Dein Luftballon ist so hoch geflogen, bis zu mir in den Himmel. Ich hatte großes Glück, dass ich ihn fangen konnte. Ich lasse Dir diesen Bär zukommen, damit er Dich trösten kann, wenn Du traurig bist. Mach Dir um mich keine Sorgen, mir geht es gut hier, auch wenn ich Euch so sehr vermisse. In Liebe, dein Opa" 

"Leider waren kein Name und keine Adresse auf dem Paket", so Manuela T. zur "Rheinischen Post". Dem Poststempel nach kam es wohl aus Nordrhein-Westfalen. 

Phil weinte vor Freude, als seine Mutter ihm "Opas Brief" vorlas. Den Teddybär nehme er nun überall mithin, so Mama Manuela. Sie war so gerührt von der Aktion, dass sie ein Foto auf Facebook postete. Dazu schrieb sie: "Danke an jemand Unbekannten, der unserem Sohn eine riesengroße Freude bereitet hat!" 

Der Beitrag wurde in nur drei Tagen bereits 48.400 Mal im Netz geteilt. 

Vielleicht findet sich der "Leih-Opa" ja doch noch. 

Silvia Kluck

auch interessant

Meistgelesen

Brand in Mädchenwohnheim: Zwölf Tote, 22 Verletzte
Brand in Mädchenwohnheim: Zwölf Tote, 22 Verletzte
So dreist führte eine PR-Firma die Leser hinters Licht
So dreist führte eine PR-Firma die Leser hinters Licht
Österreich: Frau soll Familie ausgelöscht haben
Österreich: Frau soll Familie ausgelöscht haben
Vermisste Polizistin bleibt verschollen - sie trägt eine Waffe
Vermisste Polizistin bleibt verschollen - sie trägt eine Waffe

Kommentare