Werke in Gefahr

Gemälde aus Kunstfund sollen nicht gezeigt werden

Kunstfund, München, Gemälde
+
Der leitende Oberstaatsanwalt hält die Gemälde aus dem Kunstfund weiter unter Verschluss.

Augsburg - Die in einer Münchner Wohnung gefundenen Meisterwerke werden bis auf weiteres nicht der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Kritik kommt auch aus dem Ausland.

Der spektakuläre Kunstfund aus München bleibt unter Verschluss. Weder im Internet, noch in einem Katalog und erst recht nicht in einer Ausstellung sollen die beschlagnahmten Werke öffentlich gemacht werden. Der Augsburger Leitende Oberstaatsanwalt Reinhard Nemetz begründete dies am Dienstag unter anderem mit den Ermittlungen gegen den Besitzer Cornelius Gurlitt, die längst nicht abgeschlossen seien. Zollfahnder hatten die Sammlung mit Werken von unschätzbarem Wert, darunter auch unbekannte Arbeiten berühmter Künstler wie Otto Dix oder Marc Chagall, bereits im Frühjahr 2012 entdeckt, dies aber erst jetzt publik gemacht.

Die strikte Geheimhaltung stößt auch im Ausland auf Kritik, zumal es sich bei vielen Werken um Nazi-Raubkunst handeln dürfte, deren ehemalige Eigentümer seit Jahrzehnten auf der Suche nach ihren verlorenen Schätzen sind.

Wo die Gemälde lagern, bleibt geheim

Nach Angaben von Nemetz beschlagnahmten die Behörden 1285 ungerahmte und 121 gerahmte Bilder. Darunter befanden sich Werke von Picasso, Chagall, Marc, Nolde, Spitzweg, Renoir, Macke, Courbet, Beckmann, Matisse, Liebermann, Dix, Kokoschka, Schmidt-Rottluff, Toulouse-Lautrec und Kirchner. Zum geschätzten Wert der Sammlung machte er keine Angaben. Auch wo die Objekte derzeit lagern, bleibt ein Geheimnis, vor allem aus Gründen der Sicherheit. Dass Gurlitt anderswo noch ein Lager hat, halten die Ermittler mittlerweile für unwahrscheinlich.

Kernpunkt für die Ermittler ist die Frage, wem die Kunstwerke einst gehört haben und ob die Familien sie unter dem Druck der Nazis verloren haben. Damit hängt eng zusammen, ob sich Gurlitt strafbar gemacht hat. Ihm werden Unterschlagung und Steuerdelikte angelastet. Kunstgegenstände aus der Sammlung seien als vernichtet oder veräußert bezeichnet worden, sagte Nemetz.

Kunstwerke sind in Gefahr

Die Angelegenheit sei zu wichtig, um sie an die große Glocke zu hängen. „Die Ermittlungen werden gefährdet, die Kunstwerke werden gefährdet“, hob er hervor. Seit die „wahnsinnige Dimension“ bekannt sei, hätten die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt werden müssen. „Die Ermittlungen haben Vorrang, ich kann nicht darüber spekulieren, wer Eigentümer von irgendwelchen Sachen sein kann“, erklärte Nemetz. Wer glaube, Anspruch auf eines der Werke zu haben, könne sich aber gerne bei der Staatsanwaltschaft melden.

Das haben schon einige getan, darunter auch die Erben von Alfred Flechtheim, die in der Sammlung Gurlitt Werke aus den unter NS-Druck aufgelösten Beständen des jüdischen Kunsthändlers in der Sammlung Gurlitt vermuten. Der Berliner Rechtsanwalt und Kunstexperte Peter Raue kritisierte die Geheimhaltung als „nachgerade dreist“. Er forderte, Bilder der Werke im Internet zu veröffentlichen. Dann könnten sich Museen und Angehörige der früheren jüdischen Eigentümer melden und zur Aufklärung beitragen.

Polizei zeigt Nazi-Raubkunst aus Münchner Fund

Polizei zeigt Nazi-Raubkunst aus Münchner Fund

Die Sammlung umfasst viele Werke der klassischen Moderne, die von den Nazis als „entartet“ diffamiert und beschlagnahmt wurden. Aber es gibt auch Objekte, die von Gurlitts Vater, Kunsthändler Hildebrand Gurlitt, nachweislich erst nach dem Zweiten Weltkrieg erworben wurden, so etwa Gustav Courbets „Mädchen mit Ziege“, das erst 1949 ersteigert wurde. Auch ältere Kunstwerke sind darunter, so etwa ein Kupferstich von Albrecht Dürer aus dem 16. Jahrhundert.

Die Herkunft der Bilder erforscht seit Frühjahr 2012 die Kunsthistorikerin Meike Hoffmann. Bei welchen Werken es sich um Nazi-Raubkunst handelt, kann die wissenschaftliche Mitarbeiterin der Forschungsstelle „Entartete Kunst“ an der Freien Universität Berlin noch nicht sagen. Die Recherche sei noch lange nicht zu Ende. Doch auch die bisherigen Erkenntnisse sind für sie von großer Bedeutung, vor allem die bislang unbekannten Werke. „Es wird die Einzelforschung zu den Künstlern stark vorantreiben“, erklärte sie.

Aufenthaltsort von Kunsthändler-Sohn Gurlitt unbekannt

Die Wohnung des 79-jährigen Cornelius Gurlitt in München-Schwabing war am 28. Februar 2012 durchsucht worden und nicht bereits 2011. Dies stellte der Leiter des Zollfahndungsamts München, Siegfried Klöble, klar, ohne allerdings den Namen Gurlitt zu nennen. Die Ermittler fanden die Bilder ordentlich in Regalen und Schubfächern. „Die Gemälde waren in diesem Raum fachgerecht gelagert und in einem sehr guten Zustand“, sagte Klöble.

Der Kunsthändler-Sohn Cornelius Gurlitt besitzt auch ein Haus im noblen Salzburger Stadtteil Aigen, das noch nicht durchsucht wurde. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft Salzburg, Marcus Neher, sagte, deutsche Behörden hätten sich noch nicht mit einem Rechtshilfeverfahren an die österreichischen Ermittler gewandt.

Wo Gurlitt derzeit ist, ist nicht bekannt. „Ich weiß nicht, wo er sich aufhält, weil uns diese Frage gar nicht beschäftigt“, sagte Nemetz. „Das bedeutet nicht, dass er unauffindbar ist.“

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Sollten die Opfer über Facebook in eine Falle gelockt werden?
Sollten die Opfer über Facebook in eine Falle gelockt werden?
Eiffelturm leuchtet für die Opfer von München
Eiffelturm leuchtet für die Opfer von München
Die Opfer des Amok-Schützen: Weitere Opfer identifiziert
Die Opfer des Amok-Schützen: Weitere Opfer identifiziert
Bluttat nahe Bordell - Angreifer war wohl Kunde von Prostituierter
Bluttat nahe Bordell - Angreifer war wohl Kunde von Prostituierter

Kommentare