In Hamburg

Polizei war am Wochenende mit Hundertschaft auf Reeperbahn

+
Polizisten patroullieren in Hamburg auf der Straße "Große Freiheit".

Hamburg - Am ersten Wochenende nach Bekanntwerden der sexuellen Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht hat die Hamburger Polizei verstärkt Präsenz auf der Reeperbahn gezeigt.

Drei junge Männer gehen in Hamburg auf der Reeperbahn in ein Bordell.

Sowohl Freitagnacht als auch Samstagnacht war eine Hundertschaft im Einsatz, wie eine Sprecherin am Sonntag sagte. Daneben waren auch Beamte in zivil unterwegs. Auch die Reiterstaffel und Videowagen waren am Wochenende im Einsatz. Besondere Vorkommnisse habe es in der Nacht zum Sonntag nicht gegeben. 

Auch am Vortag hatte die Polizei von einer „normale Kiezlage“ gesprochen. 

Die Zahl der Strafanzeigen nach sexuellen Attacken auf Frauen in der Silvesternacht in Hamburg ist auf 133 gestiegen. Das teilte die Polizei am Sonntag mit. Am Freitag hatte die Zahl bei 108 gelegen. Der Großteil der Strafanzeigen bezog sich demnach auf Übergriffe im Bereich der Großen Freiheit an der Reeperbahn, einige nannten auch den Jungfernstieg als Tatort.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser, wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Leider erreichen uns zu diesem Thema so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Kommentare, dass eine gewissenhafte und faire Kontrolle nach den Regeln unserer Netiquette nicht mehr möglich ist. Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Beiträgen zu diesem Thema eine Kommentarmöglichkeit. Sie können sich beispielsweise unter diesem Artikel zu den Übergriffen in Köln äußern.

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Leben im All? Forscher machen Sensations-Beobachtung
Leben im All? Forscher machen Sensations-Beobachtung
Schießerei in Malmö: Ein Mann verstorben, mehrere Verletzte
Schießerei in Malmö: Ein Mann verstorben, mehrere Verletzte
Polizisten erschießen Flüchtling in Berliner Unterkunft
Polizisten erschießen Flüchtling in Berliner Unterkunft
Nach Zwölf-Kilo-Steinwurf auf A7: Familie schwer verletzt
Nach Zwölf-Kilo-Steinwurf auf A7: Familie schwer verletzt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion