Schlammiger Schnappschuss

Handwerker zeigt wahren Körpereinsatz - Foto geht viral

+
So sieht der untere Teil eines Handwerkers aus, der seine Arbeit liebt.

Hood County - Dank eines Fotos auf Facebook hat es ein Handwerker aus den USA geschafft, dass die ganze Welt ihm enormen Respekt zollt.

Wenn Jimmie Cox, seines Zeichens Angestellter der Versorgungswerke von Acton im US-Bundesstaat Texas, etwas macht, dann richtig. Man kann mit Fug und Recht behaupten: Der 23-Jährige kniet sich für seinen Job mächtig rein. 

Vor einem Haus war eine Wasserleitung geplatzt, wild sprudelte das Nass in alle Richtungen. Cox stürzte sich buchstäblich in die Arbeit: Als Andrea Adams, in deren Garten das Malheur passiert war, nach einiger Zeit nach ihm sah, glaubte sie ihren Augen nicht zu trauen: Von dem Handwerker waren nur noch die Beine zu sehen. Der Rest seines Körpers von der Hüfte aufwärts war in einem mehr als anderthalb Meter tiefen Schlammloch verschwunden. In das hatte der Mann abtauchen müssen, um das Leck zu schließen.

Adams griff geistesgegenwärtig zu ihrer Kamera und machte von dem engagierten Helferlein mit dessen Zustimmung ein Bild. Das stellte sie auf ihr Facebook-Profil - und fiel erneut aus allen Wolken: "In nur zwei Stunden wurde ich mit Kommentaren überschüttet, einige davon kamen sogar aus Brasilien", berichtete sie dem örtlichen US-Sender WFAA-TV. Emails überschwemmten ihr Postfach wie eben noch das Wasser ihren Garten überschwemmt hatte. Der Run auf den nassen Schnappschuss war so enorm, dass Adams bald ihre Seite schloss. 

Der heldenhafte Gartentaucher hingegen versteht die ganze Aufregung nicht. Er habe nur getan, was getan werden musste, sagte er ganz bescheiden. Für viele, die das Bild in den sozialen Netzwerken teilten, hat der Mann aber mindestens die Auszeichnung "Mitarbeiter des Monats" verdient. Und wer das nächste Mal über seinen Job jammert, sollte sich vielleicht lieber sagen: "Zumindest stecke ich nicht bis zur Hüfte im Schlamm."

hn

auch interessant

Meistgelesen

Brand in Mädchenwohnheim: Zwölf Tote, 22 Verletzte
Brand in Mädchenwohnheim: Zwölf Tote, 22 Verletzte
So dreist führte eine PR-Firma die Leser hinters Licht
So dreist führte eine PR-Firma die Leser hinters Licht
Österreich: Frau soll Familie ausgelöscht haben
Österreich: Frau soll Familie ausgelöscht haben
Vermisste Polizistin bleibt verschollen - sie trägt eine Waffe
Vermisste Polizistin bleibt verschollen - sie trägt eine Waffe

Kommentare