Auf der Flucht vor Polizei

Geisterfahrer fährt Frau (21) tot

+
Das Autowrack, in dem die 21-Jährige saß.

Limburg - Auf der Flucht vor der Polizei hat ein Geisterfahrer in Hessen einen tödlichen Unfall verursacht. Eine 21-jährige Frau starb, der Verursacher überlebte. 

Auf der Flucht vor der Polizei hat ein Falschfahrer bei Limburg einen Unfall verursacht, bei dem eine 21-jährige Frau ums Leben kam. Der 44-Jährige war am Mittwochabend auf der Autobahn mit einem Auto unterwegs, dessen Kennzeichen als gestohlen gemeldet waren, wie die Polizei mitteilte. Er wurde demnach von der Polizei von der Autobahn auf eine Bundesstraße geleitet, wo er allerdings vor einer Kontrolle wendete und entgegen der Fahrtrichtung davon raste. Er prallte schließlich mit seinem Wagen frontal mit dem Auto der 21-Jährigen zusammen.

Flüchtiger Geisterfahrer fährt Frau (21) tot

Flüchtiger Geisterfahrer fährt Frau (21) tot

Die junge Frau erlag den Angaben zufolge kurz nach dem Unfall im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen. Der 44-jährige Falschfahrer wurde schwer verletzt, schwebte aber nicht in Lebensgefahr. Er besitzt laut Polizei keinen Führerschein. Die Kennzeichen an dem Wagen wurden demnach im Oktober gestohlen. Die Ermittlungen zur Herkunft des Autos, das der Mann fuhr, dauerten zunächst noch an.

AFP/dpa

auch interessant

Meistgelesen

19-Jähriger spielt sechs Tage lang Computer - mit furchtbaren Folgen
19-Jähriger spielt sechs Tage lang Computer - mit furchtbaren Folgen
"Southside"-Festival abgesagt: 25 Verletzte
"Southside"-Festival abgesagt: 25 Verletzte
Unwetter: "Hurricane"- und "Southside"-Festival unterbrochen
Unwetter: "Hurricane"- und "Southside"-Festival unterbrochen
Neuer grausamer Verdacht gegen Serienkiller von Hessen
Neuer grausamer Verdacht gegen Serienkiller von Hessen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion