Hitze-Chaos im ICE: Gutscheine für Fahrgäste

+
Helfer versorgen im Bahnhof Bielefeld Schüler, die in einem ICE wegen defekter Klimaanlage kollabiert sind (Foto von 10.07.2010).

Berlin - Nach ICE-Hitze-Chaos: Mit der Ankündigung von Reisegutscheinen für betroffene Fahrgäste hat die Bahn auf Forderungen nach einer schnellen Entschädigung reagiert.

Lesen Sie auch:

Schüler haben sich von ICE-Fahrt erholt

Fahrgastverband: "Hausgemachte Klimakatastophe"

Körperverletzung: Bundespolizei ermittelt gegen Bahn

“Wir wollen uns nicht nur ausdrücklich bei unseren Kunden entschuldigen, sondern Wiedergutmachung leisten und das Vertrauen in die DB zurückgewinnen“, sagte der Vorstand Personenverkehr der Deutschen Bahn (DB), Ulrich Homburg, am Dienstag. Dazu habe die Bahn bereits am Vortag eine zentrale Anlaufstelle eingerichtet. Wegen ausgefallener ICE-Klimaanlagen war es in Deutschland seit Freitagabend vermehrt zu kompletten Zugausfällen und Verspätungen gekommen. Zahlreiche Fahrgäste erlitten einen Kreislaufkollaps. Fahrgäste, die gesundheitliche Beeinträchtigungen erlitten und ärztlich versorgt werden mussten, sollen nach Angaben der Bahn als Entschädigung Reisegutscheine in Höhe von 150 Prozent des Fahrpreises erhalten. 50 Prozent des ursprünglichen Fahrpreises bietet die Bahn allen Passagieren an, die massive Komforteinschränkungen hinnehmen mussten. Mit Vorlage der Originalfahrkarte können DB-Kunden einen Erstattungsantrag mit dem Stichwort “Hitzewelle“ per E-Mail, Post oder Telefon stellen.

Wartungsintervalle anpassen

Das Bahn-Chaos vom Wochenende darf sich laut Vertretern der Koalition und Opposition auf keinen Fall wiederholen. Der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Patrick Döring, verlangte, Betroffene müssten jetzt schnell und unbürokratisch entschädigt werden. Auch müssten die technischen Probleme bewältigt, die Wartungsintervalle angepasst und die Mitarbeiter vor Ort besser auf den Umgang mit solchen Krisensituationen vorbereitet werden. Das Problem werde nicht gelöst, indem das System Schiene mit weiteren Milliarden subventioniert werde, sagte Döring. Nötig sei vielmehr mehr Wettbewerb: “Nur wenn das Unternehmen sich in der Konkurrenz mit anderen Wettbewerbern ernstlich um jeden Kunden bemühen muss, werden die Preise sinken und das Angebot besser.“ Die Linke hatte von der Bahn für die Hitze-Opfer eine Entschädigung gefordert. “Unklimatisierte, überhitzte und überfüllte Züge sind unzumutbar. Die Bahn muss Fahrgäste entschädigen, die unter solchen Bedingungen reisen müssen“, erklärte die verbraucherpolitische Sprecherin Caren Lay. Die Bahn dürfe die Gesundheit ihrer Fahrgäste nicht aufs Spiel setzen.

Hunderte Reisende mit Wasser versorgt

Das Technische Hilfswerk (THW) hat auf dem hannoverschen Hauptbahnhof Tausende überhitzte und im Verkehrchaos gestrandete Reisende mit Wasser versorgen müssen. Wie der THW-Ortsverband mitteilte, transportierte die Fachgruppe Logistik am Montagnachmittag in kurzer Zeit acht Paletten mit rund 4.000 Wasserflaschen zum Bahnhof und blieb dort bis zum späten Abend als Verteilerorganisation im Einsatz. Mit Wasser versorgt habe man unter anderem 400 Reisende eines ICE aus Berlin, der wegen einer defekten Klimaanlage in Hannover aus dem Verkehr genommen worden sei, sagte der THW-Ortsgruppenbeauftragte Ewald Nagel. Sehr viele Reisende hätten zudem wegen der Beeinträchtigung des Bahnverkehrs durch die schweren Unwetter in Nordrhein-Westfalen und im westlichen Niedersachsen in Hannover festgesessen. Ein Notfallmanager der Bahn habe das THW um den Einsatz gebeten.

dapd

auch interessant

Meistgelesen

Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 
Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 
Sie werden das schlimme Geheimnis dieses Kurzclips übersehen
Sie werden das schlimme Geheimnis dieses Kurzclips übersehen
Erste Hinweise: Wird der fiese U-Bahn-Täter jetzt gefasst?
Erste Hinweise: Wird der fiese U-Bahn-Täter jetzt gefasst?
100.000 Internetnutzer widerlegen Einstein
100.000 Internetnutzer widerlegen Einstein

Kommentare