Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz

Kardinal Marx ruft EU zu schneller Hilfe für Flüchtlinge auf

Kardinal Marx
+
Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx.

Schöntal - Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hat vor dem EU-Gipfel mit eindringlichen Worten europäische Lösungen in der Flüchtlingskrise verlangt.

„Es wäre für mich ein Skandal erster Ordnung, wenn wir nach dieser Woche im Grunde genommen sagen, wir haben keine Lösung und an den Grenzen Europas geht es weiter so wie bisher“, sagte Marx am Montagabend dem ZDF-„heute journal“.

Man müsse Orte für die Flüchtlinge finden, an denen sie nicht mehr verfolgt würden und sicher seien. „Jetzt geht es doch erstmal darum, Menschen vor der nackten Not zu retten“, forderte Marx am Rande der Frühjahrsvollversammlung der Bischöfe im baden-württembergischen Kloster Schöntal. Erst dann könne man Schritt für Schritt über Integrationsmaßnahmen nachdenken.

Es beunruhige ihn sehr, dass es viele Menschen nicht wirklich bewege, „was an den Grenzen Europas passiert. Das muss uns doch viel mehr aufregen und dazu antreiben, nach Lösungen zu suchen.“

Beim EU-Gipfel geht es am Donnerstag und Freitag in Brüssel auch um die von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) angestrebte europäische Kontingent-Lösung in der Flüchtlingskrise. Viele EU-Staaten weigern sich, feste Kontingente an Flüchtlingen aufzunehmen.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

"Southside"-Festival abgesagt: 25 Verletzte
"Southside"-Festival abgesagt: 25 Verletzte
Unwetter: "Hurricane"- und "Southside"-Festival unterbrochen
Unwetter: "Hurricane"- und "Southside"-Festival unterbrochen
Neuer grausamer Verdacht gegen Serienkiller von Hessen
Neuer grausamer Verdacht gegen Serienkiller von Hessen
Tödliche Geiselnahme: "Er zielte direkt auf meinen Kopf"
Tödliche Geiselnahme: "Er zielte direkt auf meinen Kopf"

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion