Etliche Beschwerdeanrufe

Mädchen wird zum gegrillten Aal: Japanische Werbung in der Kritik

Tokio - Ein japanischer Werbespot sorgt bei zahlreichen Internet-Usern derzeit für Missfallen. Ein Mädchen wird darin zu einem Aal, der auf dem Grill landet. Viele halten den Clip für sexistisch.

Mit einem bizarren Werbevideo mit einem jungen Mädchen, das sich in einen Aal verwandelt, hat sich eine japanische Stadt scharfe Kritik eingehandelt. In dem Zwei-Minuten-Spot erscheint die Japanerin im schwarzen Badeanzug zu Klavierklängen an einem Schwimmbecken und sagt: "Füttere mich".

Ein Mann erzählt dann, wie er sie ein Jahr lang satt gefüttert habe. Das Mädchen wächst heran und sagt schließlich "Sayonara" (Auf Wiedersehen), bevor es in das Becken springt und als Aal durchs Becken schwimmt. Anschließend werden gebratene Aale auf einem Grill gezeigt.

Dutzende Beschwerdeanrufe eingegangen

Es seien Dutzende von Beschwerdeanrufen bei der Stadtverwaltung von Shibushi auf der südwestlichen Provinz Kagoshima eingegangen, berichteten lokale Medien am Dienstag. Die Stadtverwaltung habe mit dem Video für die Zucht von Aalen, einer lokalen Delikatesse, werben wollen.

Im Internet hagelte es Vorwürfe, das Video sei sexistisch. Mancher habe an ein Mädchen gedacht, das gefangen gehalten wird, andere habe es an Kannibalismus erinnert, schrieb die Nachrichtenagentur Kyodo. Vertreter der Stadt hätten eingesehen, dass das Video gedankenlos gewesen sei. Dabei habe man nur veranschaulichen wollen, wie viel Mühe man sich bei der Aalzucht mache.

dpa

Rubriklistenbild: © Screenshot YouTube/oidar radio

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Brand in Mädchenwohnheim: Zwölf Tote, 22 Verletzte
Brand in Mädchenwohnheim: Zwölf Tote, 22 Verletzte
Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 
Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 
Österreich: Frau soll Familie ausgelöscht haben
Österreich: Frau soll Familie ausgelöscht haben
Dieses Auto hat eine Obdachlose sechs Stunden lang „bearbeitet“
Dieses Auto hat eine Obdachlose sechs Stunden lang „bearbeitet“

Kommentare