Partymeile bangt um ihren Ruf

Mallorca-Tourist stürzt aus Hotelfenster - tot

Palma de Mallorca - Ein Balearen-Ort sorgt in diesem Sommer für Negativschlagzeilen: In Magaluf finden nicht nur obszöne Wettbewerbe statt - ein Mann ist dort bei einer Mutprobe ums Leben gekommen.

Ein junger Urlauber ist in Magaluf auf Mallorca beim Sturz aus dem vierten Stock eines Hotels ums Leben gekommen. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, versuchten die Rettungskräfte in der Nacht vergeblich, den 20-jährigen Dänen wiederzubeleben. Magaluf liegt südwestlich der Inselhauptstadt Palma de Mallorca.

Dort kommen jedes Jahr junge Touristen bei Mutproben ums Leben, die sie auf ihren Hotelbalkons machen. Die Partymeile sorgt mit ihren organisierten Kneipentouren („pub crawls“) und Alkohol-Exzessen seit Jahren für Negativschlagzeilen. In diesem Sommer brachte ein Sexvideo, das im Internet zirkulierte, den spanischen Ort noch mehr in Verruf.

Die britische Boulevardpresse sah in dem Film ein Indiz dafür, dass es in Magaluf in bestimmten Lokalen Oralsex-Wettbewerbe gebe. Die spanischen Behörden sprachen dagegen von einem Einzelfall. Sie kündigten verstärkte Kontrollen in den Lokalen und eine Informationskampagne in britischen Medien an.

Die Aufregung um Trink- und Sex-Exzesse hält viele junge Briten indessen keineswegs von Reisen nach Magaluf ab. Wie die Zeitung „Ultima Hora“ berichtete, scheinen die Skandalberichte sogar Vergnügungssüchtige anzulocken. In der Nacht zum Sonntag feierten mehr als 10.000 Briten auf der Partymeile „Punta Ballena“ in Magaluf.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

auch interessant

Meistgelesen

Klinikbrand: Zwei Tote und sieben Menschen in Lebensgefahr
Klinikbrand: Zwei Tote und sieben Menschen in Lebensgefahr
Er findet eine unglaubliche Notiz auf dieser Tank-Rechnung
Er findet eine unglaubliche Notiz auf dieser Tank-Rechnung
Leben im All? Forscher machen Sensations-Beobachtung
Leben im All? Forscher machen Sensations-Beobachtung
Ermittlungen nach schwerem Zugunglück bei New York
Ermittlungen nach schwerem Zugunglück bei New York

Kommentare