Fast-Food-Riese will digital aufrüsten

McDonald's: Gibt es die Burger bald per App?

Berlin - In Deutschland sind die Umsätze bei McDonald's rückgängig, deshalb will sich der Fast-Food-Gigant einige Neuerungen einfallen lassen.

„Wir haben letztes Jahr Umsätze verloren, und auch das erste Halbjahr 2014 war sehr herausfordernd“, sagte Deutschlandchef Holger Beeck dem in Berlin erscheinenden „Tagesspiegel“ (Montag). „Wir müssen darauf reagieren, und das werden wir auch tun.“

So prüfe McDonald's die Einführung eines Gourmet-Burgers, der teurer sein soll als der Big Mac. Verbesserungen soll es beim Tierwohl - etwa der Haltung der Masthähnchen - geben. „Mehr Tageslicht, Sitzstangen für die Hühner, das schauen wir uns an“, sagte der Manager, der seit Dezember die Fastfood-Kette in Deutschland leitet.

Auch technisch rüstet McDonald's auf. Die nötige Software, um Bestellungen per App oder online zu verarbeiten, ist dem Bericht zufolge bereits in allen knapp 1500 Restaurants installiert, in mehr als 100 Filialen sind zudem auch die Küchen bereits so umgerüstet, dass sie Online-Bestellungen ausführen können. Alle neuen Filialen - 32 seien in diesem Jahr geplant - würden von Anfang an entsprechend ausgestattet. Der Start solle jedoch bundesweit erfolgen, „und das wird nicht vor 2016 sein“, kündigte Beeck an.

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

Bio-Burger solle es allerdings auch in Zukunft nicht geben. „Wir müssen nicht auf jeden Zug aufspringen“, sagte Beeck.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Gestrandete Passagiere: "Wahnsinnsruhe" trotz Evakuierung 
Gestrandete Passagiere: "Wahnsinnsruhe" trotz Evakuierung 
Nach Hitze-Wochenende folgt der Temperatursturz - aber dann ...
Nach Hitze-Wochenende folgt der Temperatursturz - aber dann ...
Dieses Selfie einer Mutter sorgt für Aufruhr im Netz
Dieses Selfie einer Mutter sorgt für Aufruhr im Netz
Herzzerreißend: Ehepaar wird nach 62 Jahren getrennt - das ist der Grund
Herzzerreißend: Ehepaar wird nach 62 Jahren getrennt - das ist der Grund

Kommentare