Jugendliche an Freier vermittelt

Minderjährige Escort-Girls: Betreiber wird verurteilt

Berlin - Ein 29-Jähriger, der mit Mädchen im Teenager-Alter einen Escort-Service betrieben hat, ist zu vier Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Das Berliner Landgericht sprach den geständigen Mann am Mittwoch des schweren Menschenhandels, der Zuhälterei sowie der Förderung sexueller Handlungen Minderjähriger schuldig. Fünf junge Frauen - darunter vier 17- bis 19-Jährige - habe er an Freier vermittelt, hieß es am Mittwoch im Urteil.

Der vorbestrafte Angeklagte hatte die Vorwürfe weitgehend gestanden. Er habe den Escort-Service über das Internet aufgebaut, Betroffene aber nicht zur Prostitution gezwungen und nie eine Frau geschlagen, sagte der 29-Jährige zu Prozessbeginn vor einem Monat. Seine damalige Lebensgefährtin, die mitangeklagt war und auch gestanden hatte, wurde wegen Beihilfe zu 22 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.

Der 29-Jährige habe bei den Taten in der Zeit von 2011 bis 2015 einige Mädchen getäuscht und so dazu gebracht, sich zu prostituieren, hieß es im Urteil. Einem Opfer habe er sogar eine Liebesbeziehung vorgegaukelt. Den Ermittlungen zufolge hatte der Angeklagte ein Drittel der Einnahmen der Frauen für sich gefordert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Unwetter: "Hurricane"- und "Southside"-Festival unterbrochen
Unwetter: "Hurricane"- und "Southside"-Festival unterbrochen
Neuer grausamer Verdacht gegen Serienkiller von Hessen
Neuer grausamer Verdacht gegen Serienkiller von Hessen
Wut-Selfie von H&M wird Netz-Hit - Modekette reagiert
Wut-Selfie von H&M wird Netz-Hit - Modekette reagiert
Tödliche Geiselnahme: "Er zielte direkt auf meinen Kopf"
Tödliche Geiselnahme: "Er zielte direkt auf meinen Kopf"

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion