In US-Staat Oklahoma

43 Minuten Todeskampf: Eklat bei Hinrichtung

Oklahoma City  - Letztendlich an einem Herzinfarkt gestorben ist ein Mörder bei einer verpfuschten Hinrichtung in den USA. Der Mann musste einen langen Todeskampf ertragen.

In den USA ist ein Mörder bei einer qualvollen Hinrichtung nach langem Todeskampf an einem Herzinfarkt gestorben. Der 38-jährige Clayton Lockett, der eine 19-jährige Frau getötet hatte, sollte am Dienstagabend nahe Oklahoma City (Oklahoma) per Giftinjektion exekutiert werden. Beim Spritzen einer von drei Substanzen sei jedoch eine Vene geplatzt, teilten die Behörden mit. Der Mann wälzte sich minutenlang umher und rang nach Luft. Er starb 43 Minuten nach der ersten Spritze an einem Herzinfarkt - nachdem der Gefängnisdirektor angeordnet hatte, die Hinrichtung zu stoppen.

Nach Angaben der Justizvollzugsbehörde von Oklahoma wurde hinterher festgestellt, dass der Giftcocktail nicht wie geplant gewirkt hatte. Eine der Substanzen sei nicht in den Blutkreislauf des Verurteilten gelangt. Eine für den selben Abend geplante zweite Hinrichtung wurde wegen des Vorfalls ausgesetzt. Auch der Mörder Charles Warner sollte per Giftspritze sterben.

Oklahomas Gouverneurin Mary Fallin ordnete eine Untersuchung des Vorfalls an und setzte für die kommenden zwei Wochen alle weiteren Exekutionen aus. „Ich habe die Strafvollzugsbehörde angewiesen, eine vollständige Überprüfung der Hinrichtungspraxis vorzunehmen, um herauszufinden, was bei der Exekution heute Abend schief lief“, sagte die Republikanerin laut einer Mitteilung. Besonders die Dosierung der eingesetzten Substanzen solle geprüft werden. Auch die Staatsanwaltschaft untersucht nach eigenen Angaben den Vorfall.

Präsident Barack Obamas Sprecher Jay Carney sagte, die Hinrichtung habe nicht menschenwürdigen Standards entsprochen. Selbst wenn die Todesstrafe in einigen Fällen angemessen sei, müsse sie auf humane Weise vollstreckt werden. „Ich denke, jeder würde anerkennen, dass dieser Fall hinter diesem Standard zurückblieb.“ Seiner Kenntnis nach werde es aber keine Untersuchung des Justizministeriums geben. Obama glaube nach wie vor, dass die Todesstrafe bei einigen „abscheulichen“ Straftaten angemessen sei.

Zuvor hatten Locketts Anwälte Auskunft über Herkunft und Zusammensetzung des Giftcocktails verlangt. Das Oberste Gericht des Bundesstaates verweigerte dies mit der Argumentation, die Hersteller der Mittel, die unter anderem zu Atemstillstand und Bewusstseinsverlust führen, müssten geschützt werden. Das Urteil hatte eine Kontroverse in dem Staat ausgelöst - zumal dasselbe Gericht nur einen Tag zuvor die Exekutionen vorübergehend gestoppt hatte - dann aber auf Druck von Gouverneurin Fallin seine Entscheidung revidierte, wie örtliche Medien berichteten.

Die Anwältin von Warner, dessen geplante Hinrichtung nach dem Tod von Lockett gestoppt wurde, äußerte massive Kritik an den Behörden: „Clayton Lockett wurde zu Tode gefoltert“, sagte Madeline Cohen. Sie forderte eine unabhängige Untersuchung. „Ohne Frage, wir müssen vollständige Antworten darüber erhalten, was schiefgegangen ist.“ Sie forderte die Behörden auf, Informationen über die eingesetzten Mittel zu veröffentlichen, darunter deren Herkunft und Wirksamkeit.

Auch das regionale Büro der amerikanischen Bürgerrechtsorganisation ACLU verurteilte das Vorgehen und besonders die Geheimhaltung der Behörden über die eingesetzten Mittel. „Unser Bundesstaat hat sich vor der Nation und der Welt blamiert“, hieß es in einer Mitteilung der ACLU Oklahoma.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Familie der getöteten Studentin bittet um Spenden für Flüchtlingshilfe
Familie der getöteten Studentin bittet um Spenden für Flüchtlingshilfe
Brand in Mädchenwohnheim: Zwölf Tote, 22 Verletzte
Brand in Mädchenwohnheim: Zwölf Tote, 22 Verletzte
Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 
Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 
Österreich: Frau soll Familie ausgelöscht haben
Österreich: Frau soll Familie ausgelöscht haben

Kommentare