Leiche in Schuppen versteckt

Mord an kleiner Schwester: 18-Jähriger angeklagt 

+
In einem Müllsack im Schuppen wurde die Leiche des Mädchens entdeckt.

Stade - Er soll seine kleine Schwester im März ermordet haben. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den 18-Jähriger aus Neu Wulmstorf erhoben.

Rund drei Monate nach dem gewaltsamen Tod einer Elfjährigen im niedersächsischen Neu Wulmstorf hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen deren tatverdächtigen Bruder erhoben. Sie werfe dem 18-Jährigen Totschlag vor, teilte die Behörde am Mittwoch in Stade mit.

Der Bruder war bereits im März unmittelbar nach der Entdeckung der Leiche seiner jüngeren Schwester in einem Gartenschuppen auf dem elterlichen Grundstück festgenommen worden. Die Motive des mutmaßlichen Täters sind ungeklärt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft äußerte er sich bislang nicht zu den Vorwürfen.

Über die Eröffnung eines Hauptverfahrens muss nun die Jugendstrafkammer des Stader Landgerichts entscheiden. Der Staatsanwaltschaft zufolge könnte in einem Prozess entweder Jugend- oder Erwachsenenstrafrecht angewandt werden. Das hängt davon ab, wie der Reifezustand des Heranwachsenden eingeschätzt wird. Im Fall eines Schuldspruchs nach Jugendstrafrecht beträgt die Höchststrafe zehn Jahre Haft. Andernfalls reicht der Strafrahmen üblicherweise bis 15 Jahre, denkbar ist generell aber auch eine lebenslange Gefängnisstrafe.

AFP

auch interessant

Meistgelesen

Neuer grausamer Verdacht gegen Serienkiller von Hessen
Neuer grausamer Verdacht gegen Serienkiller von Hessen
Unwetter: "Hurricane"- und "Southside"-Festival unterbrochen
Unwetter: "Hurricane"- und "Southside"-Festival unterbrochen
Tödliche Geiselnahme: "Er zielte direkt auf meinen Kopf"
Tödliche Geiselnahme: "Er zielte direkt auf meinen Kopf"
Millionen Menschen rührt die Geschichte hinter diesem Foto
Millionen Menschen rührt die Geschichte hinter diesem Foto

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion