Betroffene haben Unterkunft gefunden

Nach Gasexplosion: Aufräumarbeiten dauern an

Gasexplosion
+
Die Wracks der von einer Explosion zerstörten Autos stehen am 23.10.2014 in Ludwigshafen (Rheinland-Pfalz) an der Stelle einer Explosion am Straßenrand.

Ludwigshafen - Die Gasexplosion in Ludwigshafen hat wohl einen Schaden in Millionenhöhe angerichtet. Während das Aufräumen läuft, richten sich Anwohner in Ersatzunterkünften ein.

Nach der schweren Gasexplosion in Ludwigshafen sind alle betroffenen Anwohner im Stadtteil Oppau in Ersatzunterkünften untergebracht und versorgt worden. „Sie sind vor allem in Privatwohnungen und Hotels untergekommen“, sagte der Oppauer Ortsvorsteher Udo Scheuermann am Samstag. Nach Angaben der Feuerwehr können rund 60 Menschen derzeit nicht in ihre Wohnungen zurück. Bei dem Unglück war ein Bauarbeiter ums Leben gekommen, 23 Menschen wurden verletzt. Die Feuerwehr war am Samstagmorgen noch dabei, Trümmer zu beseitigen und weitere Schäden zu sichten.

Durch die Explosion und Folgebrände wurden 60 Wohnungen beschädigt, 38 seien derzeit unbewohnbar, sagte Ludwigshafens Feuerwehrchef Peter Friedrich. Das zerstörte Teil der Gasleitung sei am Samstagmorgen herausgetrennt worden, ein neues Stück werde eingeschweißt.

Kripo ermittelt - Ergebnisse wohl erst kommende Woche

Seit Samstagmorgen ermittelt auch die Kriminalpolizei wieder am Unglücksort. Mit Erkenntnissen rechnen die Experten laut Polizei aber erst im Laufe der kommenden Woche. Die Staatsanwaltschaft Frankenthal hatte am Freitag die Ermittlungen aufgenommen. Es müsse überprüft werden, ob Arbeiten an einer unter Druck stehenden Gasleitung überhaupt zulässig seien, hieß es. Die Behörde ermittelt gegen unbekannt wegen fahrlässiger Tötung, der Herbeiführung einer Explosion und Brandstiftung. Es müsse auch geklärt werden, ob die betroffenen Bauarbeiter am Unglücksort einen Fehler gemacht hätten.

Gutachter untersuchten am Samstag zudem die Schäden an den Oppauer Häusern. „Die Statik wurde bereits vorab geprüft“, sagte eine Sprecherin der Polizei. „Eines der Hauptprobleme ist derzeit, dass es in etlichen Wohnungen sehr starke Russanhaftungen gibt.“

Noch unklar, wann Anwohner in ihre Häuser zurückkehren können

Nach Angaben von Ortsvorsteher Scheuermann wurden die beschädigten Dächer, Fenster und Türen an den Gebäuden im Laufe des Samstags weitgehend wetterfest gemacht, damit sie nicht durch Nässe weiter zerstört würden. „Wir werden in der kommenden Woche nach längerfristigen Lösungen für die betroffenen Menschen suchen“, sagte Scheuermann weiter. Der 69-Jährige wohnt nur einige Dutzend Meter von der Stelle entfernt, an der die Gasleitung explodiert war. Er rechnet damit, dass alle Wohnungen an der Unglücksstelle wieder bewohnt werden können. Unklar war weiterhin, wann die betroffenen Anwohner in ihre Häuser zurückkehren können.

Bilder: Schwere Explosion in Ludwigshafen

Bilder: Schwere Explosion in Ludwigshafen

Die Arbeiten an den beschädigten Glasfaserkabeln der Telekom waren bereits am Freitag abgeschlossen worden. Zehntausende Haushalte in Ludwigshafen, Worms und Frankenthal hätten nun wieder Telefon, Internet und Fernsehen, teilte Kabel Deutschland mit.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Unwetter: "Hurricane"- und "Southside"-Festival unterbrochen
Unwetter: "Hurricane"- und "Southside"-Festival unterbrochen
Neuer grausamer Verdacht gegen Serienkiller von Hessen
Neuer grausamer Verdacht gegen Serienkiller von Hessen
"Southside"-Festival abgesagt: 25 Verletzte
"Southside"-Festival abgesagt: 25 Verletzte
Tödliche Geiselnahme: "Er zielte direkt auf meinen Kopf"
Tödliche Geiselnahme: "Er zielte direkt auf meinen Kopf"

Kommentare