Staus und winterliche Straßenverhältnisse

Oster-Verkehr: Darauf müssen sich Urlauber einstellen

München -  Wer sich am Karfreitag auf den Weg in den Oster-Urlaub machen will, sollte sich als Autofahrer auf Stau, winterliche Straßenverhältnisse und verschmutzte Fahrbahnen einstellen. Wo es besonders schlimm ist:

Beim Start in den Osterurlaub sollten sich Reisende auf Staus, volle Züge und in den Mittelgebirgen auch auf winterliche Straßenverhältnisse einstellen. Auch am Karfreitag sei noch reger Betrieb auf den Autobahnen zu erwarten, teilte der ADAC mit. Viele Autofahrer ziehe es in den Süden, aber auch die Küsten seien beliebt. Auf Autobahnen sei nicht mehr mit Sturmschäden nach Orkan „Niklas“ zu rechnen, aber Nebenstraßen könnten noch betroffen sein. Autofahrern in Richtung Alpen empfahl der ADAC Winterreifen.

Auch in den Hochlagen der Mittelgebirge werde sich der Schnee noch halten, sagte Meteorologin Magdalena Bertelmann vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach. Nordwind lässt die Temperaturen in Deutschland laut Vorhersage auf wenig frühlingshafte einstellige Werte, nachts unter null Grad sinken. Es herrscht Aprilwetter: Immer wieder gibt es Regen-, Schnee- oder Graupelschauer, aber zwischendurch zeigt sich auch die Sonne mal.

In den höheren Lagen der Alpen wuchs nach Schneefällen am Donnerstag die Lawinengefahr. Örtlich seien 30 bis 100 Zentimeter Neuschnee gefallen, berichtete der Deutsche Alpenverein (DAV). Für die Ostertage riet der DAV, auf flache, vielbegangene Touren auszuweichen und steile Hänge zu meiden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Schock-Bilder! Python beißt Mann auf dem Klo in den Penis
Schock-Bilder! Python beißt Mann auf dem Klo in den Penis
Bild des Schreckens: Vier Tote bei Unfall in NRW
Bild des Schreckens: Vier Tote bei Unfall in NRW
Gruselfund: Supermarkt wegen Giftspinne evakuiert
Gruselfund: Supermarkt wegen Giftspinne evakuiert
Tatverdächtiger von Höxter: "Ich bin kein Monster"
Tatverdächtiger von Höxter: "Ich bin kein Monster"

Kommentare