Er musste sofort unters Messer

Live im Radio: Hörerin rettet Moderator das Leben

+
Alles gut gegangen: "Energy Hamburg"-Moderator Christian Stübinger nach der OP.

Hamburg - Der Hamburger Radio-Moderator Christian Stübinger klagte vor laufendem Mikro über Schmerzen. Eine Hörerin rief im Studio an und rettete dem Moderator mit ihrer Ferndiagnose wohl das Leben.

Was war genau passiert? In der Sendung am Dienstagmorgen hatte "Energy Hamburg"-Moderator Christian Stübinger im Studio erklärt: "Ich hab echt Bauchschmerzen". Prompt rief Hörerin Felek im Studio an und wollte die Symptome wissen. "Ich hab Sonntag beim Sport so nach einer Stunde totale Bauchkrämpfe gekriegt - so links und rechts vom Bauchnabel - und hab' dann gedacht, ja gut, irgendwas Falsches gegessen", erzählte Stübinger übers Mikro. Am nächsten Tag sei es okay gewesen, die Nacht darauf habe es dann wieder "höllisch weh" getan. Seitdem werde es von Stunde zu Stunde schlechter, er habe eiskalte Hände und Pulsrasen.

Felek, die als Krankenpflegerin in Hamburg arbeitet, tippte auf eine Blinddarmentzündung und riet zu einem Test: Der Moderator sollte sich auf den Rücken legen, sein rechtes Knie anwinkeln und schräg rechts vom Bauchnabel mit dem Finger in den Bauch drücken - dann beim Ausatmen die Stelle loslassen. Christian Stübinger legte sich auf den Boden und machte den Test. Fazit: "Das tat gerade richtig weh." Deshalb riet die Hörerin dem Moderator, gleich zum Arzt zu gehen.

Vom Studio auf den OP-Tisch

Der Mediziner überwies Stübinger sofort in eine Klinik. Diagnose: Blinddarmentzündung - der Moderator musste sofort unters Messer. "Ich bin froh darüber, dass er dann gleich zum Arzt gegangen ist. Solche Ferndiagnosen funktionieren natürlich nicht immer. Schön, dass er auf mich gehört hat “, sagte Felek später zu "Focus online".

Dem Moderator geht es schon besser: Nach der OP postete er ein Bild auf Facebook mit dem Kommentar: "Live-Diagnose im Radio, Show abgebrochen, OP. Was ein Tag." Vom Krankenbett aus meldete sich Stübinger am Mittwoch bereits mehrmals stündlich ins laufende Programm von "Energy Hamburg".

mb

auch interessant

Meistgelesen

Brand in Mädchenwohnheim: Zwölf Tote, 22 Verletzte
Brand in Mädchenwohnheim: Zwölf Tote, 22 Verletzte
So dreist führte eine PR-Firma die Leser hinters Licht
So dreist führte eine PR-Firma die Leser hinters Licht
Familie der getöteten Studentin bittet um Spenden für Flüchtlingshilfe
Familie der getöteten Studentin bittet um Spenden für Flüchtlingshilfe
Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 
Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 

Kommentare