Feiger Anschlag im Kinder-Kiez?

Rasierklingen auf Berliner Spielplätzen entdeckt

Berlin - Unbekannte haben Rasierklingen auf Spielplätzen im kinderreichen Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg hinterlassen. Die Berliner Polizei nimmt die Sache ernst. Was steckt dahinter?

Die Berliner Polizei prüft nach dem Fund von Rasierklingen auf Spielplätzen, ob es sich um gezielte Anschläge handelt. Ein Polizeisprecher bestätigte damit am Mittwoch entsprechende Medienberichte. Rasierklingen waren im Mai im Sand auf zwei Spielplätzen im Stadtteil Prenzlauer Berg entdeckt worden. Verletzt wurde niemand. Die Spielplätze wurden nach kurzer Sperrung und gründlicher Untersuchung wieder freigegeben. Der Prenzlauer Berg ist über Berlin hinaus für seinen Kinderreichtum bekannt.

Es sei ein „feiger Anschlag“, sagte Jens-Holger Kirchner, Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung. Die Funde seien besorgniserregend. „Das ist aus meiner Sicht eine Straftat.“ Für den Bezirk sei es ein neues Phänomen.

Einen aktuellen Konflikt, der dahinter stecken könnte, gebe es im Viertel nicht. Dass jemand mit den Rasierklingen Aufmerksamkeit erregen will, hält Kirchner für unwahrscheinlich. Der Bezirk will besonnen reagieren: „Wir werden jetzt nicht vorsorglich alle Spielplätze schließen.“

Beim ersten Mal seien drei, beim zweiten Mal zwei Klingen gefunden worden, sagte Polizeisprecher Jens Berger. „Wir prüfen natürlich auch, ob es Zusammenhänge gibt.“ Bislang sei jede Richtung denkbar. Auch, dass es spielende Kinder waren, ist nicht ausgeschlossen. Die Reinigungsmitarbeiter auf den Spielplätzen sollen nun besonders auf gefährliche Funde achten.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

auch interessant

Meistgelesen

Schießerei in München: Das sind die Opfer des Amoklaufs
Schießerei in München: Das sind die Opfer des Amoklaufs
Sollten die Opfer über Facebook in eine Falle gelockt werden?
Sollten die Opfer über Facebook in eine Falle gelockt werden?
Unfassbar: Frau stirbt nach Tiger-Attacke in Wildpark
Unfassbar: Frau stirbt nach Tiger-Attacke in Wildpark
Familie von Opfer Armela S. will nun doch keine Spenden
Familie von Opfer Armela S. will nun doch keine Spenden

Kommentare