"Rechte Gesinnung": Täter gesteht Brandanschlag in Zossen

+
Ein 16-jähriger vermeintlich Rechtsradikaler hat den vor einer Woche verübten Brandanschlag auf das Haus der Demokratie in Zossen (Brandenburg) gestanden.

Potsdam - Ein 16-jähriger vermeintlich Rechtsradikaler hat den vor einer Woche verübten Brandanschlag auf das Haus der Demokratie in Zossen (Brandenburg) gestanden.

“Nach bisherigem Erkenntnisstand ist das Motiv für die Tat eine rechte Gesinnung“, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag in Potsdam mit. Gegen den Verdächtigen wurde Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts der vorsätzlichen Brandstiftung erlassen.

Die Kripo war dem 16-Jährigen nach Befragung von Zeugen auf die Spur gekommen. Bei dem Anschlag entstand ein Schaden von etwa 200 000 Euro. Das Haus der Demokratie, in dem sich auch eine Ausstellung zu jüdischem Leben befand, war im Herbst 2009 von einer Bürgerinitiative eröffnet worden, die sich gegen Rechtsextremismus einsetzt.

Die meistgesuchten Nazi-Verbrecher

Die meistgesuchten Nazi-Verbrecher

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Neuer grausamer Verdacht gegen Serienkiller von Hessen
Neuer grausamer Verdacht gegen Serienkiller von Hessen
Tödliche Geiselnahme: "Er zielte direkt auf meinen Kopf"
Tödliche Geiselnahme: "Er zielte direkt auf meinen Kopf"
Millionen Menschen rührt die Geschichte hinter diesem Foto
Millionen Menschen rührt die Geschichte hinter diesem Foto
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen

Kommentare