Rechte überfallen Ausländer in Magdeburg

Magdeburg - Drei Rechtsextreme haben in Magdeburg einen Mann aus Ecuador angepöbelt, auf ihn eingeprügelt und -getreten.

Der 24-Jährige wurde mit einem Nasenbeinbruch und Platzwunden in ein Krankenhaus eingeliefert, wie die Polizei am Sonntag in Magdeburg mitteilte. Eine Deutsche und eine Mexikanerin, mit denen der Mann aus Ecuador unterwegs war, hatten helfen wollen, wurden aber auch angegriffen. Ihnen wurde bei dem Vorfall vom Samstagmorgen eine Handtasche entrissen.

Wie ein Polizeisprecher weiter mitteilte, handelt es sich nach derzeitigen Erkenntnissen nicht um eine ausländerfeindlich motivierte Straftat. Vielmehr sei es den Tätern wohl darum gegangen, möglichst schnell an Bargeld zu kommen.

Es seien inzwischen vier Tatbeteiligte im Alter von 21, 23, 27 und 47 Jahren ermittelt worden. Der Verdacht gegen einen 18-Jährigen habe sich nicht erhärtet. Gegen den 23-Jährigen sei am Sonntagnachmittag Haftbefehl erlassen worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Brand in Mädchenwohnheim: Zwölf Tote, 22 Verletzte
Brand in Mädchenwohnheim: Zwölf Tote, 22 Verletzte
So dreist führte eine PR-Firma die Leser hinters Licht
So dreist führte eine PR-Firma die Leser hinters Licht
Österreich: Frau soll Familie ausgelöscht haben
Österreich: Frau soll Familie ausgelöscht haben
Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 
Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 

Kommentare