Bodenfrost und erster Schnee

Wetter-Prognose: Bleibt die Kälte?

+
Bodenfrost und erste Schnee sind schon da - Tief Hedwig bringt auch weiterhin kalte Luft aus dem Norden.

Offenbach - Polarluft in Deutschland: Am Dienstag gab es schon den ersten Bodenfrost, in den Alpen wurde der erste Pass gesperrt. Wie der Rest der Woche wird.

Stellenweise sei leichter Bodenfrost gemessen worden, etwa in den Hochlagen der Mittelgebirge und nördlich von Hamburg, sagte Meteorologe Adrian Leyser vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach. Tagsüber sorgte dann Hoch „Josef“ für ruhiges Herbstwetter - ungetrübten Sonnenschein gab es aber nur im Südwesten und Nordosten.

Der Rest der Woche werde im Norden und in der Mitte Deutschlands wolkenreich und vorwiegend ungemütlich, nur im Südwesten sei mehr Sonne zu erwarten, sagte Leyser. Nordmeer-Tief „Hedwig“ naht mit einer Kaltfront und bringt neue Polarluft mit Nachtfrostgefahr. Tagsüber ist die 20-Grad-Marke kaum noch zu schaffen.

In den Alpen wurde nach kräftigem Schneefall schon der erste Pass der Sölkpass in der Steiermark (1775 Meter) für den Verkehr gesperrt, wie der ACE Auto Club Europa mitteilte. Dieser wird normalerweise erst Anfang Oktober gesperrt. Bei Fahrten in die Hochlagen der Mittelgebirge und Alpen müsse auch in den kommenden Tagen mit überraschendem Schneefall gerechnet werden, so der ACE.

Doch die Meteorologen machen Hoffnung: „Das Wochenende wird definitiv besser“, sagte Leyser. Dann werde ein Hochdruckgebiet über Mitteleuropa wieder mehr Sonnenschein bringen und auch die Temperaturen wieder steigen lassen.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Sollten die Opfer über Facebook in eine Falle gelockt werden?
Sollten die Opfer über Facebook in eine Falle gelockt werden?
Am Gotthardtunnel: Deutsche Familie zwischen Lkw zerquetscht
Am Gotthardtunnel: Deutsche Familie zwischen Lkw zerquetscht
Terror-Alarm in Bremen: Polizei fasst psychisch Kranken
Terror-Alarm in Bremen: Polizei fasst psychisch Kranken
Eiffelturm leuchtet für die Opfer von München
Eiffelturm leuchtet für die Opfer von München

Kommentare