Schülerinnen über 90 Mal missbraucht: Knast für Lehrer

+
Grundschullehrer Ulrich S. sitzt am Dienstag  in Bocholt auf der Anklagebank.

Bocholt - Mehr als 90 Mal verging Ulrich S. sich an vier seiner Schülerinnen - dafür muss der Grundschullehrer aus dem münsterländischen Borken nun ins Gefängnis. In einem Internet-Chatroom hatte er sich verraten.

Das Landgericht Münster verurteilte den 45 Jahre alten Mann am Dienstag wegen sexuellen Missbrauchs zu fünf Jahren und sechs Monaten Haft. Die Staatsanwaltschaft hatte eine drei Monate längere Strafe gefordert. Das Gericht erließ zudem ein fünfjähriges Berufsverbot, wie ein Sprecher sagte. Das Urteil ist rechtskräftig. Die Verhandlung führte eine in Bocholt tagende Strafkammer des Landgerichts Münster.

Ein Opfer war erst sieben Jahre alt

Der Mann war Lehrer und stellvertretender Rektor an einer Grundschule in der münsterländischen Kleinstadt Velen. Er ist selbst Vater eines Kindes. Im Prozess legte er ein umfassendes Geständnis ab. Den Opfern, von denen eines bei der Tat erst sieben Jahre alt war, blieb damit eine Aussage vor Gericht erspart.

Die Polizei war dem Mann auf die Schliche gekommen, nachdem er von einer Internet-Bekanntschaft angezeigt worden war. In einem Chatroom hatte er mit seinen Taten geprahlt. Bei der Polizei hatte er dann gestanden. Die Opfer bestätigten im Gespräch mit den Beamten, von ihrem Lehrer missbraucht worden zu sein. Die Übergriffe passierten im Schulgebäude. In 26 Fällen entschied der Richter auf schweren Missbrauch. Bei den anwesenden Eltern entschuldigte der 45-Jährige sich für seine Taten.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Nach 116 Jahren: Mysteriöse Kreatur taucht wieder auf
Nach 116 Jahren: Mysteriöse Kreatur taucht wieder auf
Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont
Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont
Sie werden das schlimme Geheimnis dieses Kurzclips übersehen
Sie werden das schlimme Geheimnis dieses Kurzclips übersehen
Erste Hinweise: Wird der fiese U-Bahn-Täter jetzt gefasst?
Erste Hinweise: Wird der fiese U-Bahn-Täter jetzt gefasst?

Kommentare