Alle Behinderungen auf den Autobahnen

Sommer, Sonne, Stau: Automobilclubs erwarten viel Verkehr

München - Die Sommerferien in den Niederlanden und Belgien beginnen. Auf deutschen Autobahnen muss daher mit Staus gerechnet werden. Hier finden Sie alle Behinderungen.

Auf deutschen Autobahnen spitzt sich die Verkehrslage zu. Angesichts der beginnenden Sommerferien in den Niederlanden und in Belgien müssen Autofahrer am kommenden Wochenende (3. bis 5. Juli) mit einigen Staus rechnen. Vor allem auf den Fernstraßen zur Nordseeküste und nach Nordfrankreich sollten Reisende nach Angaben des ADAC und des Auto Club Europa (ACE) mehr Zeit einplanen. Behinderungen werden im Großraum Hamburg, am Kölner Ring und auf folgenden Strecken erwartet:

A 1 Köln - Dortmund - Bremen - Hamburg - Puttgarden

A 2 Oberhausen - Dortmund - Hannover - Berlin

A 3 Oberhausen - Köln - Frankfurt - Nürnberg - Passau

A 5 Hattenbacher Dreieck - Frankfurt - Karlsruhe - Basel

A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg - Pilsen

A 7 Hamburg - Flensburg

A 7 Hamburg - Hannover - Kassel - Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte

A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg

A 9 Berlin - Nürnberg - München

A 10 Berliner Ring

A 45 Dortmund - Hagen - Gießen - Aschaffenburg

A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen

A 93 Inntaldreieck - Kufstein

A 99 Umfahrung München

Nach Angaben des ACE soll es ab Freitagnachmittag ab 14 Uhr sowie am Samstag ab 10 Uhr die größten Verkehrsbehinderungen geben. Erleichterung verspricht sich der ADAC vom zusätzlichen Fahrverbot für Lkw in den Ferien, das am Samstag, 4. Juli, beginnt, und bis Ende August von 7 bis 20 Uhr an Samstagen gilt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 
Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 
Polizistin vermisst: Wo ist Maxime Linder?
Polizistin vermisst: Wo ist Maxime Linder?
Brand in Mädchenwohnheim: Zwölf Tote, 22 Verletzte
Brand in Mädchenwohnheim: Zwölf Tote, 22 Verletzte
So dreist führte eine PR-Firma die Leser hinters Licht
So dreist führte eine PR-Firma die Leser hinters Licht

Kommentare