Schlüpfriger Hacker-Angriff

Stadtwerke-Kundencenter zeigt Schmuddelbilder

Bremen - Ausgerechnet unter dem Werbeslogan: „Ihr Zuhause kann mehr. Wir zeigen Ihnen wie's geht“ sahen Passanten vor einem Stadtwerke-Kundencenter in Bremerhaven mehr als sie erwarteten.

Ein Unbekannter hatte die Sex-Fotos auf einen Monitor in einem Schaufenster des Versorger swb gespielt, wo normalerweise ein Werbefilm läuft. „Wir finden das überhaupt nicht lustig“, sagte Sprecherin Angela Hünig am Donnerstag. Trotzdem habe sie kurz schmunzeln müssen, dass die schlüpfrigen Bilder just unter dem Werbespruch zu sehen waren.

Passanten verbreiteten die Geschichte am Dienstagabend übers Internet. Medien wie Radio Bremen berichteten darüber und so wurden auch die swb aufmerksam.

Wie das dem Hacker gelungen ist, prüfen Fachleute noch. Sie vermuten, dass er nach Ladenschluss mit einer Fernbedienung oder einem Smartphone auf den internetfähigen Bildschirm zugegriffen und im Browser die Pornos geöffnet hat. „Dafür sind keine umfangreichen IT-Kenntnisse nötig. Man muss aber wissen wie es geht“, sagte Hüning.

„Wir nehmen die Angelegenheit sehr ernst“, betonte Hünig. Swb werde die Porno-Attacke wahrscheinlich anzeigen. Nach zweieinhalb Stunden war die Schmuddel-Show vorbei: Ein Mitarbeiter zog kurzerhand den Stecker.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

auch interessant

Meistgelesen

Sie will die fetteste Frau der Welt werden
Sie will die fetteste Frau der Welt werden
Schülerin verdiente 57.000 Euro - mit skurriler Idee
Schülerin verdiente 57.000 Euro - mit skurriler Idee
Eltern ließen Sohn entführen und misshandeln - weil er schwul ist
Eltern ließen Sohn entführen und misshandeln - weil er schwul ist
Schießerei in Malmö: Ein Mann verstorben, mehrere Verletzte
Schießerei in Malmö: Ein Mann verstorben, mehrere Verletzte

Kommentare