Polizei hat Leiche identifiziert

Vater der getöteten Kinder aus Suhl ist tot

+
Die Leiche von Marco K., dem Vater der beiden in Suhl (Thüringen) getöteten Kinder, wurde am Samstag von der Polizei entdeckt

Suhl - Der Vater der beiden getöteten Kinder aus Suhl ist tot. Das teilte die Polizei am Sonntag mit. Die Leiche die Hund aufgespürt hatte, konnte eindeutig identifiziert werden.

Der Vater der beiden getöteten Kinder aus Suhl ist tot. Die rechtsmedizinische Untersuchung der am Samstag entdeckten Leiche habe zweifelsfrei ergeben, dass es sich um den seit Ende August vermissten Mann handele, teilte die Polizei Suhl am Sonntag mit. Er soll seine beiden Kinder - ein sechs Monate altes Mädchen und einen knapp zwei Jahre alten Jungen - erstickt haben. Seitdem war er mit einem Haftbefehl bundesweit gesucht worden.

Hinweise auf Fremdeinwirkung gibt es nach Angaben des Polizeisprechers nach der Obduktion in Jena nicht. Der Tote sei stark verwest, daher habe die Leiche nicht am Fundort identifiziert werden können. Laut Polizei gab es Spuren des Strangulierens.

Der Tote war auf dem Gelände des Wasser- und Abwasserzweckverbandes „Mittlerer Rennsteig“ gefunden worden. Ein Diensthundeführer der Polizei hatte außerhalb seiner Arbeitszeit mit seinem Leichensuchhund den Toten entdeckt.

Zwei Kinder in Suhl ermordet

Zwei Kinder in Suhl ermordet

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Brand in Mädchenwohnheim: Zwölf Tote, 22 Verletzte
Brand in Mädchenwohnheim: Zwölf Tote, 22 Verletzte
Familie der getöteten Studentin bittet um Spenden für Flüchtlingshilfe
Familie der getöteten Studentin bittet um Spenden für Flüchtlingshilfe
So dreist führte eine PR-Firma die Leser hinters Licht
So dreist führte eine PR-Firma die Leser hinters Licht
Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 
Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion