Hunderte Schaulustige kamen

Trotz Zoff: Dieses Schiff sticht in den Bodensee

+
Auf der „MS Schwaben“ feierten Fetisch-Fans eine SM-Party.

Konstanz - Ist es eine Sex-Veranstaltung oder nicht? Die Fahrt von zwei Erotikschiffen auf dem Bodensee sorgte im Vorfeld für viele Diskussionen. Am Samstag legte das erste Schiff in den Häfen an.

Es ist acht Uhr am Abend, als das Schiff aus dem Hafen fährt - bestaunt von Hunderten Schaulustigen, die winken und jubeln. Denn die Gäste an Bord der „MS Schwaben“ haben ein etwas ungewöhnliches Hobby: Sie gehören zur Fetisch-Szene und sind auch dementsprechend gekleidet. Man sieht Stachelhalsbänder und Handschellen, Pferdemasken und Bondageseile, eine Frau ist in einen Käfig eingesperrt. Seit 17 Jahren ist das „Torture Ship“ auf dem Bodensee unterwegs - doch in diesem Frühjahr sorgte die Veranstaltung für viele Diskussionen.

Kritik an dem Schiff - und einem weiteren Erotikschiff im August - kam unter anderem vom Konstanzer Oberbürgermeister Uli Burchardt. Er lehnte bereits im Frühjahr die „Vermietung von Schiffen aus der BSB-Flotte für Sex-Veranstaltungen“ ab. Inzwischen klingen die Töne allerdings versöhnlicher: Partyschiffe stünden nicht zur Debatte, nur „Sex-Veranstaltungen“, heißt es bei der Stadt. „Nach den uns vorliegenden Informationen handelt es sich beim Torture Ship um eine Party-Veranstaltung.“

Für die Zuschauer an der Anlegestelle ist das Schiff am Samstagabend ein großes Spektakel: Schaulustige fangen mit ihren Kameras Dominas, Sklaven, Peitschen und allerlei fantasievolle Latexgewänder ein. Ingenieure, Ärzte, Bänker oder Marketingprofis feiern gemeinsam ihre Vorlieben. Nicht nur aus dem Ländle, auch aus Kassel oder Berlin reisen die Anhänger von Lack und Leder an.

In der einen oder anderen Ecke wird jemand ausgepeitscht

Die Fahrt ist verregnet - dass es stürmt, tut der Stimmung aber keinen Abbruch. In der einen oder anderen Ecke wird jemand ausgepeitscht, alles in allem steht jedoch weniger das Sado-Maso, sondern tatsächlich die Party im Vordergrund. Wobei das ein oder andere Körperteil durch den Nebel auf der Tanzfläche scheint.

„Das sind Erwachsenenspiele, was wir machen“, sagt eine 39 Jahre alte Heilpraktikerin aus dem Raum Stuttgart. „Die gesellschaftlichen Normierungen, die wir in der Kindheit auferlegt bekommen, werden hier an die Wand geklatscht.“ Die Gesellschaft werde eigentlich immer toleranter, sagt eine Psychiatrie-Krankenschwester aus Rottweil zu der Kritik an dem Schiff. „Aber jetzt gehen wir rückwärts.“

Das Bestehen des „Torture Ships“ für die nächsten Jahre ist noch ungewiss. „Die Überarbeitung der Richtlinien ist eine Folge der öffentlichen Diskussion“, sagt die Geschäftsführerin der Bodensee-Schiffsbetriebe, Petra Pollini. Das geschehe aber nicht aus „Intoleranz und Prüderie“: Gemäß neu erarbeiteter Grundsätze würden ab Mitte Juli alle Neuverträge für Charterfahrten geprüft.

Bilder von dem Lustschiff

Szene feiert auf dem "Torture Ship" - Bilder

Damit stünden beide Schiffe - neben dem Lack- und Lederschiff auch das Swingerschiff im August - auf dem Prüfstand. Deren Betreiber seien als Kunden noch nie negativ aufgefallen, sagt Pollini. Es sei daher überraschend, dass „Teile der Öffentlichkeit Anstoß nahmen“.

Auch ein 57-jährige Verkäuferin auf dem Schiff kann sich die Aufregung nicht erklären. „Vielleicht denken die, das ist Sodom und Gomorra, aber das ist es ja gar nicht“, sagt sie. „Das ist wie beim Essen und Trinken: Man muss auch mal den Mut haben etwas Neues auszuprobieren“.

Denise aus Frankfurt freut sich über die vielen Zuschauer an der Anlegestelle. „Gerade weil es Aufruhr gab, finde ich es schön, dass so viel los ist“, sagt sie. Die junge Frau ist an Bord, um Freunde zu treffen und zu schauen. Die Veranstaltung habe zwar einen „sexuellen Touch, ist aber mehr ein Zeigen und Gesehen werden“, findet sie. Ihr Begleiter fügt hinzu: „In Zeiten, in denen die Toleranz gegenüber allen sexuellen Neigungen groß geschrieben wird, ist es unlogisch, eine total harmlose und freundliche Veranstaltung zu verbieten.“

dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Familie der getöteten Studentin bittet um Spenden für Flüchtlingshilfe
Familie der getöteten Studentin bittet um Spenden für Flüchtlingshilfe
Brand in Mädchenwohnheim: Zwölf Tote, 22 Verletzte
Brand in Mädchenwohnheim: Zwölf Tote, 22 Verletzte
Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 
Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 
Österreich: Frau soll Familie ausgelöscht haben
Österreich: Frau soll Familie ausgelöscht haben

Kommentare