Wir helfen Kriegskindern im Kongo

+
Elisee (12) wurde als Kindersoldat zwangsrekrutiert – noch immer spiegelt sich das Entsetzen über den brutalen Bürgerkrieg im Kongo in seinen Kinderaugen.

München - Öffnen Sie Ihr Herz für die Weihnachtsaktion von tz und Unicef. Wie sie spenden können und wie Sie damit gleichzeitig an der Verlosung eines Audi teilnehmen:

In seinen Augen spiegelt sich das blanke Entsetzen. Elisee (12) aus der Demokratischen Republik Kongo in Zentralafrika hat schon viel zu viel gesehen, viel zu viel Schreckliches erlebt. Mehr, als die Seele eines Zwölfjährigen verkraften könnte.

Elisee war Kindersoldat. Rebellen haben ihn aus seinem Dorf entführt und ihn gezwungen, an ihrer Seite in den Krieg zu ziehen. Unter Androhung seines Todes musste der unschuldige Bub plündern, rauben und kämpfen. Unzählige Male hat er von seiner todbringenden Waffe Gebrauch gemacht. Betäubt von der eigenen Todesangst, betäubt vom Schmerz, den ihm seine Taten bereiteten, betäubt von den Drogen, die ihm die Rebellen gaben, damit er ihren irrwitzigen Kampf aushält.

Bilder: Die Hilfsaktion im Kongo

Unicef-Hilsaktion im Kongo

Elisee hat Menschen getötet. Er weiß nicht, wie viele. Er hofft, dass die meisten Soldaten waren. Dass er keine Zivilisten auf dem Gewissen hat. Elisee kennt seine Opfer nicht – der Bub ist ja selbst Opfer des grausamen Krieges, der im Kongo über Generationen hinweg Menschenleben zerstört hat und bis heute zerstört.

Wie Elisee werden im Bürgerkrieg im Osten des Kongo Tausende Kinder von Rebellengruppen zwangsrekrutiert. Die Buben kämpfen als Kindersoldaten um ihr Überleben. Die Mädchen müssen als Trägerinnen oder Köchinnen für die Milizen schuften und dienen ihnen als wehrlose Sexsklavinnen.

Unvorstellbar brutal sind diese Vergewaltigungen. Aber leider sind sie im Kongo an der Tagesordnung. Fast alle Rebellengruppen setzen systematischen sexuellen Missbrauch als Kriegsmittel ein. Ihr Ziel: Die Zivilbevölkerung zu demoralisieren und ihren Zusammenhalt zu schwächen. Erst im September 2010 haben Milizen alle Mädchen und Frauen eines Dorfes vergewaltigt – mehr als 240 unschuldige Opfer!

Ehemalige Kindersoldaten, die schweißgebadet aus ihren Albträumen hochschrecken, schwer traumatisierte Mädchen, auf das Brutalste missbraucht und erniedrigt: Das sind die Schicksale der Kriegskinder im Kongo. Ihr Leid ist so unermesslich, unerträglich – am liebsten möchte man nicht hinschauen. Nichts sehen und hören von ihren Schicksalen. Aber das Leid der Kinder ist real. Wegschauen macht es nicht ungeschehen.

Darum sammeln Unicef und die tz bei ihrer diesjährigen Weihnachtsaktion Spenden für Kriegskinder. Gemeinsam mit Ihnen, verehrte Leser, wollen wir den Kindern im kriegsgebeutelten Kongo helfen. Ihre Wunden sollen heilen, sie sollen die Chance auf einen Neustart in ein besseres Leben bekommen.

Liebe Leser, die tz ist seit 1989 Partner des UN-Kinderhilfswerks. Seit 21 Jahren berichten wir jedes Jahr zu Weihnachten von humanitären Brennpunkten und Not leidenden Kindern. Die Not der Buben und Mädchen ist groß – ohne Unicef wäre sie noch wesentlich größer. Unicef rettet täglich Kinderleben. Und Sie, liebe Leser, sind mit Ihren Spenden ebenfalls zu millionenfachen Lebensrettern geworden. Sie haben sich stets großzügig gezeigt – insgesamt hat die tz schon 7 Millionen Euro für Unicef gesammelt!

Wir würden uns sehr freuen, wenn wir auch an Weihnachten 2010 auf Sie zählen könnten. Vertrauen Sie uns Ihre Spende an: Wie immer hat die tz auf eigene Kosten selbst einen Reporter in das Land geschickt, in dem wir helfen wollen. Wir haben uns die Unicef-Projekte zur Resozialisierung ehemaliger Kindersoldaten, die Kinderschutzzonen in den Flüchtlingslagern und die Center für vergewaltigte Mädchen angesehen: Unicef leistet hier großartige Arbeit!

Wir bitten Sie: Öffnen Sie Ihr Herz für die Geschichten der Kriegskinder. Auch wenn wir das Leid der Buben und Mädchen nicht ungeschehen machen können: Jedes gerettete Kind ist ein Sieg der Menschlichkeit über Gewalt und Krieg.

Simone Herzner

 

Die Spendenkonten:

Stadtsparkasse München Kto.-Nr. 263 525 BLZ 701 500 00
Dresdner Bank Kto.-Nr. 326 900 000 BLZ 700 800 00

Audi-Übergabe an unsere strahlende Gewinnerin 2009

Marianne Bartlog (li.) ist die glückliche Audi-Gewinnerin vom vergangenen Jahr! Die Münchner Rentnerin (66) hatte 2009 für die Unicef-Aktion der tz gespendet und das Glück gehabt, unter allen Spendern das große Los zu ziehen. Die Münchnerin hat einen Audi A 3 Attraction im Wert von 23 750 Euro gewonnen und konnte sich ihr Fahrzeug nach eigenen Wünschen zusammenstellen. Der Audi lief genauso vom Band, wie Frau Bartlog ihn sich gewünscht hatte. Beim Übergabetermin bei Audi-Händler Helmut Neumayr (re.) in Gröbenzell gratulierte Unicef-Reporterin Simone Herzner (Mitte) der Gewinnerin im Namen der ganzen Redaktion. Viel Freude mit dem Traumauto und allzeit eine gute Fahrt!

10 Euro für Unicef – und Sie können einen A 1 gewinnen! Die tz verlost wieder einen tollen Audi unter allen Spendern

Auch zur tz-Weihnachtsaktion 2010 stiftet Audi wieder einen Traumpreis – einen Audi, wie es noch keinen gab: den brandneuen A 1!

Der Ingolstädter Autobauer spendiert einen A1 Ambition 1.6 TDI im Wert von 20 200 Euro! Die tz verlost den Flitzer mit der sportlichen Sonderausstattung „Ambition“ unter allen Spendern, die mindestens zehn Euro auf eines unserer Unicef-Konten überweisen (siehe oben).
Der kompakte A 1 bringt alle Audi-Tugenden auf weniger als vier Meter Länge zusammen – ein progressives Design, kompromisslose Qualität und wegweisende Effizienz. Der A 1 ist dynamisch und hochwertig, sein starker Motor und das agile Fahrwerk machen ihn zum Sportlichsten seiner Klasse.

Der 105 PS starke Dieselmotor bringt es in 10,5 Sekunden von Null auf 100 und fährt 190 km/h in der Spitze – bei einem Verbrauch von nur 3,8 Liter! Das Interieur ist edel in Aluminiumoptik gehalten, Sportfahrwerk, Nebelscheinwerfer und Bordcomputer sind inklusive. Weitere Extras sind kein Problem: Der tz-Gewinner kann sich den A 1 gegen Aufpreis nach seinen Wünschen bauen lassen.

Der Gewinner wird im Februar 2011 ermittelt – so lange sind die Unicef-Konten geöffnet. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. tz und Audi wünschen viel Glück!

auch interessant

Meistgelesen

Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 
Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 
Sie werden das schlimme Geheimnis dieses Kurzclips übersehen
Sie werden das schlimme Geheimnis dieses Kurzclips übersehen
100.000 Internetnutzer widerlegen Einstein
100.000 Internetnutzer widerlegen Einstein
Frau angezündet: Haftbefehl wegen Mordes beantragt
Frau angezündet: Haftbefehl wegen Mordes beantragt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion