Das ist der unheimliche Taximörder vom Bodensee

+
Das Phantombild der Polizei Friedrichshafen zeigt am Donnerstag (10.06.2010) den mutmaßlichen Mörder der Taxifahrerin in Hagnau.

Friedrichshafen - Er hat am Mittwoch eine Taxifahrerin am Bodensee ermordet, eine andere tags zuvor vergewaltigt und schwer verletzt. Nun gibt es ein Phantombild von dem flüchtigen Täter.

Lesen Sie auch:

Polizei fahndet weiter nach Taximörder

Taximord: Polizei jagt unheimlichen Serientäter

Rund 85 Hinweise seien bis Donnerstagmittag eingegangen, die derzeit von der Sonderkommission “Taxi“ abgearbeitet würden, sagte Polizeisprecher Markus Sauter. Erste Obduktionsergebnisse werden am Freitag erwartet. Der gesuchte Mann soll am Mittwoch die 32-Jährige aus Friedrichshafen in ihrem Wagen erstochen haben. Bereits am Dienstag soll er zudem eine andere Taxifahrerin in Singen vergewaltigt und mit einem Stich in den Hals verletzt haben. Der mutmaßliche Täter, der auf einem Fahrrad unterwegs war, fiel am Mittwoch in Friedrichshafen vier niederländischen Urlaubern auf, als er sie nach dem Weg fragte. Diese sahen Blutspuren an seiner Hose. In Friedrichshafen verlor sich seine Spur. Ein Passant fand die blutüberströmte 32-Jährige gegen 11.45 Uhr auf dem Strandbad-Parkplatz in Hagnau in ihrem Wagen, der mit laufendem Motor und eingeschaltetem Warnblinklicht dort stand. Der Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. Die Polizei fand die Tatwaffe - ein Messer - im Auto. Die Taxifahrerin hatte Stich- und Schnittverletzungen im Hals.

Verdächtige ist 25 bis 30 Jahre alt

Ein Zeuge sah zur Tatzeit einen Mann in der Nähe des Taxis. Seine Beschreibung stimmt mit der der niederländischen Urlauber überein. Der Verdächtige ist demnach 25 bis 30 Jahre alt, 1,80 Meter groß und sehr schlank. Er hat kurzes dunkles Haar, trug verwaschene Jeans, ein dunkelblaues Halbarmhemd, eine dunkle Baseballmütze und hatte eine schwarze Laptop-Tasche dabei. Die Polizei riet Autofahrern, keine Anhalter mitzunehmen und warnte alle Taxi-Unternehmen vor dem Täter. Nach Informationen des SWR war die 32-jährige Fahrerin alleinerziehende Mutter von zwei Kindern und bei demselben Unternehmen in Friedrichshafen beschäftigt wie die 44-jährige Kollegin, die am Dienstag verletzt wurde. Die Polizei wollte die Angaben nicht bestätigen.

Die 44-Jährige war seit Dienstagnachmittag verschwunden und auch per Funk nicht erreichbar. Am Mittwochmorgen gegen 03.00 Uhr hörten Streifenbeamte Hilferufe. Sie entdeckten das Taxi, in dem sich die schwer verletzte Fahrerin befand. Sie wurde vom Notarzt versorgt und in eine Klinik gebracht. Die Kripo ermittelte, dass sie am Dienstag gegen 14.15 Uhr am Bahnhof in Singen einen Fahrgast aufgenommen hatte. Er stach ihr am Fahrtziel in den Hals und dirigierte sie mit dem Taxi über einen Feldweg zum Tatort. Dort soll der Täter die Frau auch vergewaltigt haben. Nach Zeugenangaben hatte er einen osteuropäischem Akzent, kurze blonde Haare, trug ein weißes T-Shirt ohne Aufdruck, Jeans und hatte eine schwarze Tasche, ähnlich einer Laptoptasche dabei.

dapd

auch interessant

Meistgelesen

Gestrandete Passagiere: "Wahnsinnsruhe" trotz Evakuierung 
Gestrandete Passagiere: "Wahnsinnsruhe" trotz Evakuierung 
Nach Hitze-Wochenende folgt der Temperatursturz - aber dann ...
Nach Hitze-Wochenende folgt der Temperatursturz - aber dann ...
Dieses Selfie einer Mutter sorgt für Aufruhr im Netz
Dieses Selfie einer Mutter sorgt für Aufruhr im Netz
Herzzerreißend: Ehepaar wird nach 62 Jahren getrennt - das ist der Grund
Herzzerreißend: Ehepaar wird nach 62 Jahren getrennt - das ist der Grund

Kommentare