Veolia-Gruppe trauert um Opfer des Zugunglücks

Hordorf - Die Veolia-Gruppe hat den Angehörigen der Opfer des schweren Zugunglücks in Hordorf mit zehn Toten ihr “tiefstes Mitgefühl“ übermittelt. Sie kündigte "alle erdenklich Unterstützung" an.

Lesen Sie dazu auch:

Zugunglück: Ursache noch unbekannt

Zehn Tote bei Zugunglück - Signal übersehen?

“Wir sind sehr schockiert und bewegt von dieser Tragödie“, sagte der Präsident und Generaldirektor von Veolia Environnement, Antoine Frérot, in Paris. Der Generaldirektor von Veolia Transport, Cyrille du Peloux, sprach vom “schwersten Bahnunfall in der Geschichte der Veolia-Verkehr-Gruppe in Deutschland.“

Cyrille du Peloux sowie der Vorsitzende der Geschäftsführung von Veolia Verkehr, Ragnar Nordström, wollten noch am Montag (gegen 13.30 Uhr) die Unfallstelle besuchen und Blumen niederlegen, wie ein Sprecher des Unternehmens ankündigte. Zudem wollten sie den HEX-Betrieb in Halberstadt besuchen. Den Hinterbliebenen der beiden Kollegen, die bei dem Unglück getötet wurden, werde “alle erdenkliche Unterstützung zukommen“, sagte der Sprecher. In welcher Form müsse noch geklärt werden.

Frontalzusammenstoß: Schweres Zugunglück in Sachsen-Anhalt

Frontalzusammenstoß: Schweres Zugunglück in Sachsen-Anhalt

Bei dem Zusammenstoß eines Güterzugs mit einem Triebwagen der Veolia-Tochtergesellschaft HarzElbeExpress (HEX) wurden am Samstagabend zehn Menschen getötet, 23 weitere verletzt, viele von ihnen schwer.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

"Southside"-Festival abgesagt: 25 Verletzte
"Southside"-Festival abgesagt: 25 Verletzte
Unwetter: "Hurricane"- und "Southside"-Festival unterbrochen
Unwetter: "Hurricane"- und "Southside"-Festival unterbrochen
Neuer grausamer Verdacht gegen Serienkiller von Hessen
Neuer grausamer Verdacht gegen Serienkiller von Hessen
Tödliche Geiselnahme: "Er zielte direkt auf meinen Kopf"
Tödliche Geiselnahme: "Er zielte direkt auf meinen Kopf"

Kommentare