Bergwacht legt Telefonkabel

Transport des verletzten Höhlenforschers beginnt

+
Wann wird der verletzte Höhlenforscher gerettet?

Berchtesgaden - Fünf Tage musste Höhlenforscher Johann Westhauser in 1000 Metern Tiefe ausharren. Jetzt wird er in der tiefsten und längste Höhle Deutschlands nach oben transportiert.

Für den verletzten Höhlenforscher Johann Westhauser hat der lange Weg nach oben begonnen - fünf Tage nach seinem Unfall in der Höhle. Am späten Freitagnachmittag ging der Transport los, wie die Bergwacht in Berchtesgaden mitteilte. „Transport startet jetzt“, hieß es demnach um Punkt 17.28 Uhr über das spezielle Textnachrichtenprogramm, das der Bergwacht die Kommunikation mit Westhauser und seinem Arzt ermöglichen.

Der 52-jährige Westhauser, der am Institut für Angewandte Physik des Karlsruher Instituts für Technologie als Techniker arbeitet, hatte am Sonntag durch einen Steinschlag ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten und ist seitdem in der Höhle in 1000 Metern Tiefe bei Berchtesgaden gefangen.

Nach Angaben der Bergwacht und der zuständigen Mediziner ist sein Zustand unverändert stabil. Er sei ansprechbar und kommunikationsfähig. Aber: „Der Patient ist noch lange nicht über den Berg, es können Komplikationen auftreten.“ Eigentlich müsste er auf der Intensivstation liegen.

Weitere Infos Bilder und ein Video von der Rettungsaktion finden Sie hier bei merkur-online.de!

Wie lange der beschwerliche Aufstieg dauern wird, ist nach Bergwacht-Angaben unklar. „Höhle heißt warten“, sagte Schneider. „Die bisherige Kalkulation mit einer Woche bleibt bestehen, tendenziell eher länger.“ Seit dem Aufbruch sei zunächst keine Kommunikation mehr mit Westhauser möglich, sagte ein Sprecher der Bergwacht.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Klinikbrand: Zwei Tote und sieben Menschen in Lebensgefahr
Klinikbrand: Zwei Tote und sieben Menschen in Lebensgefahr
Er findet eine unglaubliche Notiz auf dieser Tank-Rechnung
Er findet eine unglaubliche Notiz auf dieser Tank-Rechnung
Leben im All? Forscher machen Sensations-Beobachtung
Leben im All? Forscher machen Sensations-Beobachtung
Ermittlungen nach schwerem Zugunglück bei New York
Ermittlungen nach schwerem Zugunglück bei New York

Kommentare