Aus dem Fenster geworfen?

Verwesende Leiche fällt in Köln vor Kindergarten

+
Ein Polizist steht vor dem Kölner Hochhaus, aus dessen 9. Stock eine verwesende Leiche geworfen worden sein soll.

Köln - Horror-Fund in einer Kölner Hochaussiedlung: Vor dem Fenster eines Kindergartens hat die Polizei am Donnerstag eine verwesende Leiche entdeckt. Es gibt bereits eine Theorie, wie sie dorthin kam.

Vor einem Kindergarten in Köln hat die Polizei eine Leiche gefunden - vermutlich wurde der Mann vom Balkon eines Hochhauses geworfen. Der männliche Körper sei bereits stark verwest gewesen, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Es handele sich um einen 36 Jahre alten Mann aus Litauen. Ein Tötungsdelikt sei nicht auszuschließen; die Mordkommission ermittele. Erste Untersuchungen vor Ort hätten ergeben, dass der Tote vom Balkon einer Wohnung des Hochhauses geworfen worden sein könnte.

Die Polizei erklärte, die kriminalpolizeilichen Ermittlungen dauerten an. Sie seien wegen des fortgeschrittenen Verwesungszustands der Leiche schwierig.

Nach einem Bericht des Kölner „Express“ soll die Leiche aus der 9. Etage gefallen sein. Zeugen hätten der Polizei berichtet, einen dumpfen Aufschlag gehört zu haben. Nachbarn hatten außerdem schon seit einigen Tagen einen unangenehmen Geruch in dem Haus wahrgenommen.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

500 Dollar Trinkgeld - Botschaft auf Rechnung verrät den Grund
500 Dollar Trinkgeld - Botschaft auf Rechnung verrät den Grund
Nach Hitze-Wochenende folgt der Temperatursturz - aber dann ...
Nach Hitze-Wochenende folgt der Temperatursturz - aber dann ...
Dieses Selfie einer Mutter sorgt für Aufruhr im Netz
Dieses Selfie einer Mutter sorgt für Aufruhr im Netz
Herzzerreißend: Ehepaar wird nach 62 Jahren getrennt - das ist der Grund
Herzzerreißend: Ehepaar wird nach 62 Jahren getrennt - das ist der Grund

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion