Glätte und Graupelschauer

Winter im April: Mehrere Verkehrsunfälle auf den Straßen 

+
Rote Ranunkeln mit Schnee.

Berlin - Der Winter ist wieder auf der Straße unterwegs: Schneeglätte und Graupelschauer haben zu Unfällen in ganz Deutschland geführt. In Bayern fuhren mehrere Fahrzeuge ineinander. In Nordrhein-Westfalen wurden zwei Kinder schwer verletzt.

Ende April herrschen auf den Straßen wieder winterliche Straßenverhältnisse. Bereits zu Beginn der Woche krachte es mehrmals wegen Schneeglätte oder Graupelschauern. Zwei Kinder im Alter von sechs und neun Jahren wurden bei einem Unfall auf der A2 bei Rheda-Wiedenbrück (Kreis Gütersloh) schwer verletzt. Das Auto, in dem die Kinder mit drei Erwachsenen saßen, war wegen Graupelschauern ins Rutschen gekommen und mit einem anderen Pkw kollidiert. Weitere sechs Menschen wurden leicht verletzt.

Auch in Baden-Baden krachte es wegen Schneeglätte. Mehrere Menschen wurden dabei leicht verletzt, wie die Polizei mitteilte. Insgesamt seien 25 Personen, darunter auch Kinder, und sieben Fahrzeuge beteiligt gewesen. Zunächst sei ein Sportwagenfahrer talabwärts von der Straße abgekommen und in den Gegenverkehr geschleudert. Unabhängig davon sei es etwa 100 Meter weiter bergwärts zu weiteren Unfällen gekommen. Nach Polizeiangaben beträgt der Schaden rund 80 000 Euro. Die Strecke war bis in den späten Sonntagabend gesperrt.

Bei einer Karambolage auf der Autobahn 70 bei Theres (Landkreis Haßberge) in Bayern sind am Sonntag mindestens 17 Fahrzeuge ineinander gerast. Wie die Polizei mitteilte, wurden dabei 10 Menschen verletzt, einige von ihnen schwer. Zu dem Zeitpunkt habe es auf der Strecke immer wieder Graupelschauer gegeben, sagte ein Polizeisprecher.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Polizistin vermisst: Wo ist Maxime Linder?
Polizistin vermisst: Wo ist Maxime Linder?
Mord an Freiburger Studentin: Neue Details
Mord an Freiburger Studentin: Neue Details
Brand in Mädchenwohnheim: Zwölf Tote, 22 Verletzte
Brand in Mädchenwohnheim: Zwölf Tote, 22 Verletzte
So dreist führte eine PR-Firma die Leser hinters Licht
So dreist führte eine PR-Firma die Leser hinters Licht

Kommentare