Drei kaputte Scheiben

Koblenz: Unbekannter schießt auf Linienbus

+
Ein Mitarbeiter der Spurensicherung untersucht den Linienbus, der nach Angaben der Polizei vermutlich mit einer Luftdruckwaffe beschossen wurde.

Koblenz - Drei Scheiben eines Linienbusses in Koblenz waren am Montagsabend beschädigt worden. Wie die Polizei mitteilt, sind wohl Schüsse aus einer Luftdruckwaffe die Ursache.  

Das ergaben Untersuchungen der Kriminaltechniker. Demnach wurde der Linienbus in Koblenz mit hoher Wahrscheinlichkeit von Geschossen aus einer Druckluftwaffe getroffen.

Nach Angaben der Polizei waren die Fahrgäste am Montagabend gegen 20.10 Uhr bei der Fahrt durch die Trierer Straße in Richtung Stadtmitte, unmittelbar vor der Haltestelle an der „Closterbrauerei“ auf einem „dumpfen Schlag“ aufmerksam geworden.

Der Fahrer hielt den Bus an und überprüfte das Fahrzeug. Dabei stellte er aber keine Beschädigung fest. Der Grund liegt laut dem Bericht wahrscheinlich darin, dass sich zuerst nur kleine Risse gebildet hatten, die sich mit der Zeit weiter ausbreiteten. Bei der Einfahrt in den Betriebshof fielen dann aber Teile der hinteren Türscheibe aus dem Rahmen.

Insgesamt wurden drei Scheiben beschädigt. Da sich alle auf der rechten Seite des Busses befinden, muss der Schütze laut Polizei von der Moselseite her auf das Fahrzeug gezielt haben.

Eine der äußeren Thermoscheiben wurde durch ein Projektil durchschlagen, an der inneren Scheibe aber gestoppt, sodass keines der Geschosse ins Businnere eindrang. Es wurde niemand verletzt, der Sachschaden beträgt etwa 5000 Euro.

Polizei Koblenz

auch interessant

Meistgelesen

Sie will die fetteste Frau der Welt werden
Sie will die fetteste Frau der Welt werden
Schülerin verdiente 57.000 Euro - mit skurriler Idee
Schülerin verdiente 57.000 Euro - mit skurriler Idee
Eltern ließen Sohn entführen und misshandeln - weil er schwul ist
Eltern ließen Sohn entführen und misshandeln - weil er schwul ist
Schießerei in Malmö: Ein Mann verstorben, mehrere Verletzte
Schießerei in Malmö: Ein Mann verstorben, mehrere Verletzte

Kommentare