Euro-Minister einigen sich auf Pfand für Hilfskredite

Luxemburg - Die Euro-Partner entscheiden erst später über die Auszahlung der nächsten Kreditrate an Griechenland. Dafür sind sie sich über ein Sicherheitspfand für Finnland einig. Papandreou soll unterdessen an Rücktritt denken.

Machen Sie mehr aus Ihrem Geld: Hier geht’s zum großen Geldanlage-Rechner

Hoffen und Bangen für Griechenland: Die Euro-Finanzminister lassen Athen weiter zappeln und verschieben ihre Entscheidung über die Auszahlung der dringend benötigten acht Milliarden Euro Kreditrate an das pleitebedrohte Land. Zugleich ist die Umsetzung des zweiten Hilfspakets für Griechenland aber näher gerückt. Nach monatelangen Verhandlungen einigten sich die Minister der 17 Euro-Staaten bei ihrem Treffen in Luxemburg auf eine Lösung im Streit um Sicherheiten, die vor allem Finnland im Gegenzug für neue Hilfskredite verlangt hatte.

Künftig können die geldgebenden Euro-Staaten griechische Staatsanleihen als Sicherheitspfand verlangen. Das sagte der Eurogruppen-Vorsitzende Jean-Claude Juncker am frühen Dienstagmorgen. “Aber es muss ein Preis dafür gezahlt werden“, sagte der Chef des Euro-Krisenfonds EFSF, Klaus Regling. Um das Pfand möglichst unattraktiv zu machen, erhalten solche Staaten Auflagen - zum Beispiel müssen sie ihr Kapital in den Hilfsfonds früher einzahlen, erhalten weniger Profite und im Fall einer Staatspleite ist das Pfand für 15 bis 30 Jahre eingefroren.

Nach den Worten Junckers hat wegen dieser Auflagen bei dem Treffen außer Finnland kein Staat Interesse an den Sicherheiten gezeigt. EU-Währungskommissar Olli Rehn sprach von einer “fairen und ausgewogenen Lösung“, das Thema sei nun von der Tagesordnung.

Chronologie: Schuldenkrise im Euroland

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

Die finnische Regierung hatte unter dem Druck der euroskeptischen Opposition im Juli dem neuen Griechenland-Hilfspaket von 109 Milliarden Euro nur unter der Bedingung zugestimmt, dafür ein Pfand zu erhalten. Dennoch hat Finnland die Erweiterung des Euro-Krisenfonds EFSF bereits ratifiziert.

Nach Angaben Junckers fehlt nun nur noch die Zustimmung von zwei Staaten - den Niederlanden und dem Wackelkandidaten Slowakei - zu der geplanten Ausweitung des Krisenfonds EFSF. Der Fonds, der 440 Milliarden Euro Notkredite verleihen kann, soll neue Aufgaben bekommen und schlagkräftiger werden. “Die Gelder sollen möglichst effektiv eingesetzt werden“, sagte Juncker. Über Details werde weiter verhandelt. Eine Option sind nach Worten Rehns Kredithebel, um die Ausleihkapazität des Fonds zu steigern, ohne dass sich das Haftungsrisiko für einzelne Staaten erhöht.

Wegen der verfehlten Sparziele Athens wollen die Euro-Finanzminister erst später über die nächste Rate aus dem bereits laufenden Hilfsprogramm von 110 Milliarden Euro entscheiden. “Ich habe das für den 13. Oktober geplante Ministertreffen abgesagt“, kündigte Juncker an. Grund dafür sei, dass die Expertengruppe ihren Bericht über die Sparfortschritte Athens bis dahin nicht fertig haben werde.

So wollen die EU-Staaten sparen

So wollen die EU-Staaten sparen

Derzeit ist die sogenannte “Troika“ aus EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) in Athen. Von ihrer Einschätzung der Lage machen die Euro-Länder die Freigabe der Rate abhängig. Athen muss strikte Auflagen für die Hilfsgelder erfüllen, kann aber das vereinbarte Sparziel beim Haushaltsdefizit in diesem Jahr nicht einhalten.

Juncker erwartet, dass die Entscheidung “im Laufe des Oktobers“ fallen wird. Griechenland benötige erst im November frisches Geld - bislang hatte es geheißen, ohne neue Hilfsgelder sei das hochverschuldete Land bereits Mitte Oktober pleite.

Der Eurogruppen-Chef betonte, im Kreis der Minister habe sich niemand dafür ausgesprochen, Griechenland kein Geld mehr zu leihen und das Land pleitegehen zu lassen. “Wir werden alles tun, um das zu verhindern“, sagte Juncker. “Niemand hat sich für einen Ausschluss Griechenlands aus der Euro-Zone ausgesprochen. Ich kann alle solche Gerüchte verneinen.“

"Financial Times Deutschland": Papandreou dachte an Rücktritt

Der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou hat nach Informationen der “Financial Times Deutschland“ in den vergangenen drei Wochen zweimal mit Vertrauten über seinen Rücktritt gesprochen. Er habe beide Male “seinen Rücktritt angeboten“ - und dann doch weitergemacht, hieß es aus dem Umfeld Papandreous. Der Regierungschef halte der Zerreißprobe zwischen den Protesten der eigenen Bevölkerung gegen den verschärften Sparkurs auf der einen Seite und den Auflagen von EU und Internationalem Währungsfonds (IWF) auf der anderen nicht mehr lange stand. Papandreou fühle sich machtlos, sagte ein Insider: “Griechenland entscheidet über gar nichts mehr.“

Ein Rücktritt des Premiers inmitten der Dauerverhandlungen um neue Hilfen und während der Durchsetzung von Zehntausenden von Stellenstreichungen im öffentlichen Dienst wäre eine “Katastrophe“, sagte der Insider. “Aber wenn sich die Amtsmüdigkeit erst einmal in seinem Kopf festgesetzt hat, wird er den Schritt früher oder später auch tun.“ Ein Regierungssprecher dementierte jede Rücktrittsabsicht: “Die Informationen, die Sie erhalten haben, sind Blödsinn.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

auch interessant

Meistgelesen

Ärger bei Amazon: Tausende Händler-Angebote sind weg
Ärger bei Amazon: Tausende Händler-Angebote sind weg
Paketdienste: Insider decken in TV-Doku die Probleme auf
Paketdienste: Insider decken in TV-Doku die Probleme auf
Telekom: Zwei wichtige Neuerungen am Servicetelefon
Telekom: Zwei wichtige Neuerungen am Servicetelefon
Millionenstrafe gegen BMW verhängt
Millionenstrafe gegen BMW verhängt

Kommentare