Chaos beim Ferienflieger

Tuifly streicht Abflüge in München

Ein leerer TUI Check-In-Schalter am Flughafen  Hannover: Der Ferienflieger Tuifly bekommt wegen fehlender Crews kaum noch Flugzeuge in die Luft.

München - 108 Flüge von Tuifly sollen am Freitag ausfallen. Betroffen sind vor allem Flüge in die Urlaubsregionen. Auch am Flughafen München wurden einige gestrichen.

Wer dem herbstlichen Wetter entfliehen möchte und für Freitag einen Flug mit Tuifly ins Warme gebucht hat, wird sich ärgern: Denn die Fluggesellschaft hat insgesamt 54 Flüge von Deutschland und 54 Rückflüge aus den Urlaubszielen kurzerhand gestrichen. Rund 9700 Passagiere sind von dem Chaos beim Ferienflieger betroffen. 

Sieben Abflüge fallen in München aus

Auch Passagiere in München konnten bei ihrem Tuifly-Flug am Freitag nicht einchecken. Denn alle Abflüge des Touristikkonzerns ab Flughafen München fielen aus. Grund dafür seien extrem kurzfristige Krankmeldungen der Flugbegleiter und Piloten, wie der Konzern mitteilt. "Die Fluggesellschaft hat insgesamt sieben Abflüge in die Ferienregionen wie nach Fuerteventura, Antalya und Heraklion anuliert", erklärt der Pressesprecher des Münchner Flughafens Ingo Anspach. Bereits am Donnerstag seien Tuifly-Flüge am Münchner Flughafen ausgefallen, so Anspach.

Über die gestrichenen Landungen will der Konzern keine Angaben machen

Außerdem landen die Flüge des Touristikkonzerns auch nicht in München: Manch ein Urlauber sitzt deshalb an seinem Feriendomizil länger fest, als zuvor eingeplant. Über die genaue Zahl dieser Flüge will Pressesprecher von Tuifly Jan Hillrichs aber keine Angabe machen. Jedoch versuche der Konzern, die Fluggäste nach und nach mit eigenen und Fremdflugzeugen aus dem Urlaub zurückzubringen. Denn nicht alle Crews hätten sich krankgemeldet, so Hillrichs. Der Konzern gibt ebenfalls bekannt, dass es auch in den kommenden Tagen zu Flugstreichungen kommen werde.

Seit mehreren Tagen fallen bei Tuifly und Air Berlin Flüge aus, weil sich Crew-Mitglieder krankmelden. Harald Schmidt nimmt es mit Humor. Doch die Lage ist angespannt: Der Urlaubsflieger steht vor einem strukturellen Umbau, Arbeitnehmervertreter fürchten Job-Verluste.

Den aktuellen Status ihres Flugs könnte sie auf der Seite tuifly.com nachschauen. Außerdem stehe die Servicehotline 0800-9006090 zur Verfügung.

ans

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
Ärger bei Amazon: Tausende Händler-Angebote sind weg
Ärger bei Amazon: Tausende Händler-Angebote sind weg
Airbus streicht über 1100 Jobs - viele davon in Ottobrunn
Airbus streicht über 1100 Jobs - viele davon in Ottobrunn
ARD behauptet: Saturn und Media Markt tricksen Kunden aus
ARD behauptet: Saturn und Media Markt tricksen Kunden aus

Kommentare