Besonderer Kündigungsschutz gestrichen

Lufthansa kündigt Tarifvertrag für langjähriges Bodenpersonal

+
Kommt nicht zur Ruhe: Dem Lufthansa-Konzern könnte ein weiterer Konflikt bevorstehen.

Köln - Die Lufthansa streicht den besonderen Kündigungsschutz für altgedientes Bodenpersonal. Nun droht erneut ein Konflikt mit der Gewerkschaft.

Bei der Lufthansa droht ein neuer Konflikt zwischen Geschäftsführung und Gewerkschaft. Ein "jahrzehntealter" Tarifvertrag zum Kündigungsschutz für langjähriges Bodenpersonal sei gekündigt worden, sagte ein Unternehmenssprecher am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Er bestätigte damit einen Bericht des Spiegel. Damit solle der Weg für eine Neuverhandlung der Regelungen frei gemacht werden. Die Gewerkschaft Verdi reagierte abweisend.

Der "Tarifvertrag Schutzabkommen Boden" sieht laut dem Sprecher besondere Regelungen vor für Mitarbeiter am Boden, die seit mindestens 15 Jahren bei Lufthansa sind. Wenn deren Stelle von einer Restrukturierung, also etwa der Schließung ihrer Abteilung, bedroht sei, müsse das Unternehmen drei Jahre lang versuchen, einen anderen Job im Konzern für sie zu finden. Erst danach könnte ihnen betriebsbedingt gekündigt werden. Laut Spiegel betrifft die Regelung rund 33.000 Mitarbeiter.

Der Lufthansa-Sprecher sagte, die Unternehmensführung wolle die Regelungen "modernisieren". Die Betroffenen sollten qualifiziert werden für neue Jobs bei Lufthansa oder aber bei anderen Firmen. Der Sprecher verwies zugleich darauf, dass es im Lufthansa-Manteltarifvertrag generell besondere Kündigungsschutzklauseln für Mitarbeiter gebe, die mindestens 15 Jahre im Unternehmen sind.

Verdi skeptisch wegen Neuerung

Verdi-Verhandlungsführerin Christine Behle reagierte skeptisch auf die Kündigung des Tarifvertrags. "Warum sollten wir uns unser Recht auf besonderen Kündigungsschutz aus der Hand schlagen lassen?", fragte sie im Gespräch mit dem Spiegel.

Die Lufthansa befindet sich mit mehreren Gewerkschaften in einem langwierigen Tarifkonflikt, der in den vergangenen Wochen und Monaten allerdings etwas an Schärfe verlor. Dabei geht es zwar vordergründig um Löhne und die umstrittene Übergangsversorgung für ältere Arbeitnehmer. Im Hintergrund schwelt aber immer auch der Streit um das Sparkonzept "Wings".

Die Lufthansa bietet im Konkurrenzkampf mit den Wettbewerbern auf mehr Strecken Billigflüge an. Das Personal der günstigen Billigtochter Eurowings wird nicht nach den Lufthansa-Tarifen bezahlt, sondern schlechter.

afp

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
Airbus streicht über 1100 Jobs - viele davon in Ottobrunn
Airbus streicht über 1100 Jobs - viele davon in Ottobrunn
ARD behauptet: Saturn und Media Markt tricksen Kunden aus
ARD behauptet: Saturn und Media Markt tricksen Kunden aus
Streik bei der Lufthansa geht weiter - kein Ende in Sicht
Streik bei der Lufthansa geht weiter - kein Ende in Sicht

Kommentare