Gebühren unterscheiden sich um Hunderte Euro

Von teuer bis billig: Soviel kostet Müll in deutschen Städten

+
In Flensburg billig, in Leverkusen am teuersten: Die Müllgebühren unterscheiden sich um mehrere Hundert Euro pro Jahr.

Berlin - Je nach Wohnort ist die Müllabfuhr günstig oder kostspielig. Hauseigentümer und Mieter können das nicht nachvollziehen. Doch die kommunalen Entsorger sehen für Preisdifferenzen durchaus Gründe.

In Flensburg ist die Müllabfuhr am billigsten, in Leverkusen am teuersten - das geht aus einem Bundesvergleich der 100 größten Städte durch das Forschungsunternehmen IW Consult hervor.

"Zwischen der günstigsten und der teuersten Stadt liegen 600 Euro im Jahr", kritisierte Kai Warnecke, der Präsident des Eigentümerverbands Haus und Grund, der die Studie in Auftrag gegeben hatte. Müll mache bis zu zehn Prozent der Nebenkosten aus, es gebe großes Einsparpotenzial.

Besonders günstig ist die Müllentsorgung demnach auch in Chemnitz, Nürnberg und Magdeburg. Bergisch Gladbach, Karlsruhe und Moers sind dagegen relativ teuer.

"Es ist nicht nachvollziehbar, dass für ein und dieselbe Dienstleistung extrem unterschiedliche Gebühren verlangt werden", kritisierte der Deutsche Mieterbund. Geschäftsführer Ropertz sieht in vielen untersuchten Städten Klärungsbedarf und verlangte mehr Transparenz bei Kosten und Gebühren.

Entsorger-Verband bewertet Untersuchung skeptisch

Der Verband kommunaler Unternehmen dagegen bewertete die Untersuchung skeptisch. "Denn was auf den ersten Blick wie eine leicht vergleichbare Dienstleistung wirkt, ist bei näherer Betrachtung eine komplexe Kombination verschiedener Bestandteile." Wie dicht die Gemeinde besiedelt sei, spiele ebenso eine Rolle wie Behältergrößen und Leerungsintervalle. Wichtig sei auch, ob neue Anlagen etwa zur Müllverbrennung noch abgeschrieben werden müssen und welche Rückstellungen für Deponien gebildet werden müssen.

Haus und Grund ließ die Entsorgungskosten für Restmüll, Biomüll, Sperrmüll und Altpapier vergleichen, die bei einem Einfamilienhaus mit einer vierköpfigen Familie anfallen. Die Daten stammen hauptsächlich aus den Satzungen der Städte. Bei einem Großteil der Kommunen legte die Autoren zum Teil auch Schätzungen zugrunde, um einen Vergleich der unterschiedlichen Tarifgruppen zu ermöglichen.

Das Bundeskartellamt hatte Ende 2015 begonnen, den Wettbewerb in der Müllbranche zu überprüfen. Die Behörde sieht Anzeichen dafür, dass der Wettbewerb in der Müllbranche nicht richtig funktioniert. Dem Amt war aufgefallen, dass immer weniger Entsorgungsbetriebe an der Ausschreibung von Aufträgen teilnähmen.

Die privaten Entsorger führen die großen Unterschiede darauf zurück, dass in vielen Städten kommunale Monopolunternehmen die Müll abholten. "Beispiele wie in Schleswig-Holstein zeigen, dass es in Einzelfällen möglich ist, durch Ausschreibungen die Gebühren um bis zu 40 Prozent zu senken", sagte Peter Kurth, der Präsident Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft.

dpa

Studie

auch interessant

Meistgelesen

Ärger bei Amazon: Tausende Händler-Angebote sind weg
Ärger bei Amazon: Tausende Händler-Angebote sind weg
Paketdienste: Insider decken in TV-Doku die Probleme auf
Paketdienste: Insider decken in TV-Doku die Probleme auf
Chaos bei Eröffnung von neuer Primark-Filiale
Chaos bei Eröffnung von neuer Primark-Filiale
Telekom: Zwei wichtige Neuerungen am Servicetelefon
Telekom: Zwei wichtige Neuerungen am Servicetelefon

Kommentare