Toyota: Riesenärger mit Gaspedal - Entschuldigung vom Chef

+
Der Autobauer Toyota hat zur Zeit Riesenärger mit den Pedalen in seinen Hybrid Autos.

Tokio - Der japanische Autobauer Toyota kämpft derzeit mit Problemen bei den Pedalen in seinen Hybrid Autos. Eine Rückrufaktion schadet dem Ruf des Unternehmens. Sogar der Chef entschludigt sich.

Toyota prüft einen Rückruf seines Umwelt-Vorzeigeautos Prius wegen eines möglichen Bremsproblems. Konzernsprecherin Ririko Takeuchi sagte am Freitag in Tokio, noch sei nichts entschieden. Von den Bremsproblemen ist möglicherweise auch das Hybridmodell Lexus HS250h betroffen.

Eine entsprechende Untersuchung sei eingeleitet worden, da es sich um dasselbe Bremssystem wie beim Prius handle, sagte Takeuchi. Später am Tag wollte sich erstmals Firmenchef Akio Toyoda zu den Problemen äußern.

Highlights vom Genfer Autosalon 2010

Die Stars vom Genfer Autosalon 2010

Toyota hat bereits rund 4,5 Millionen Fahrzeuge wegen eines möglicherweise festhängenden Gaspedals in die Werkstätten gerufen, darunter mehr als 215.000 Autos in Deutschland. Die Bremsprobleme beim Hybrid-Modell Prius bedeuten einen neuen Schlag für das Qualitätsimage, mit dem der Konzern viele Jahre bei den Kunden gepunktet hat.

Wie viele Prius und eventuell auch Lexus-Hybrid betroffen sind, war zunächst unklar. Toyota hat allein in den USA nach eigenen Angaben seit Mai 2009 rund 103.000 Exemplare des neuen Prius-Modells verkauft.

Die japanische Wirtschaftszeitung “Nihon Kaizai“ schrieb, in den USA und Japan seien rund 270.000 Fahrzeuge betroffen. Toyota-Deutschland erklärte in Köln, ein Rückruf werde noch geprüft.

Vier Unfälle in den USA

In den USA und Japan hat es beinahe 200 Beschwerden wegen des Problems gegeben, das nach den Angaben von Toyota auf einem Fehler im Antiblockiersystem des Prius beruhen. Vier Unfälle mit zwei Leichtverletzten sollen passiert sein, weil die Bremswirkung mit unter erst mit einer kurzen Verzögerung oder plötzlich zu stark eintrat, wie die US-Autobahnsicherheitsbehörde mitteilte.

Toyota hat bei seit Ende Januar gelieferten Prius-Fahrzeugen das Problem durch eine Softwareänderung im Steuercomputer gelöst. Der Prius ist ein Hybrid-Fahrzeug mit Verbrennungs- und Elektromotor. Eine aufwendige Elektronik regelt die Zusammenarbeit dieser Komponenten.

Vorwürfe nicht gerechtfertigt

Der Autobauer hat Vorwürfe zurückgewiesen, schon 2007 von den Problemen mit klemmenden Gaspedalen gewusst und nichts unternommen zu haben.

Zwar habe ein Testfahrer beim Model Auris im August 2007 vom Gefühl eines klemmenden Gaspedals berichtet, sagte der Sprecher von Toyota Motor Europe, Etienne Plas, am Freitag in Brüssel. Daraufhin habe Toyota umfangreichen Tests in Europa und Japan vorgenommen. Dabei sei das Problem aber nicht aufgetreten. “Es gab für uns überhaupt keinen Grund, von einem klemmenden Pedal zu sprechen“, sagte Plas.

Entschuldigung vom Chef

Toyota-Präsident  Akio Toyoda hat sich am Freitag für die weltweiten massiven Rückrufe entschuldigt. “Ich entschuldige mich aufrichtig dafür, bei vielen unserer Kunden Besorgnis wegen der Rückrufe mehrerer Modelle in mehreren Regionen verursacht zu haben“, sagte der Chef des weltgrößten Autobauers am Abend auf einer kurzfristig am Firmensitz in Nagoya einberufenen Pressekonferenz.

ap/dpa

auch interessant

Meistgelesen

Ärger bei Amazon: Tausende Händler-Angebote sind weg
Ärger bei Amazon: Tausende Händler-Angebote sind weg
Paketdienste: Insider decken in TV-Doku die Probleme auf
Paketdienste: Insider decken in TV-Doku die Probleme auf
Chaos bei Eröffnung von neuer Primark-Filiale
Chaos bei Eröffnung von neuer Primark-Filiale
Telekom: Zwei wichtige Neuerungen am Servicetelefon
Telekom: Zwei wichtige Neuerungen am Servicetelefon

Kommentare